Eurocup

Alba Berlin appelliert an den eigenen Stolz

Obwohl es für Alba im Eurocup um nichts mehr geht, wollen sich die Berliner gegen Benetton Treviso nicht hängen lassen. Nach dem Sieg beim letzten Bundesligaspiel soll das Selbstbewusstsein weiter gestärkt werden.

Foto: dpa / dpa/DPA

Es ist ein Abend, zu dem die Basketballer von Alba Berlin nur selten in die O2 World bitten. Dort ist am Dienstagabend (20 Uhr) Benetton Treviso zu Gast – und wie die Partie ausgeht, ist eigentlich egal, denn längst steht fest, dass die Berliner nach vier Niederlagen in vier Spielen der Zwischenrunde im Viertelfinale des Eurocups nicht dabei sein werden.

Da es nicht mehr um Punkte oder das Weiterkommen geht, müssen sich Spieler und Coach andere Prioritäten setzen. So geht es für Gordon Herbert „vor unseren Fans um unsere Ehre“. Sven Schultze sagt: „Wir haben auch einen gewissen Stolz. Wir sind im Eurocup zwar raus, haben aber noch zwei Spiele vor uns, in denen wir uns ordentlich verabschieden wollen.“

Was gegen Treviso gleich aus mehreren Gründen nicht leicht wird. Denn das Team aus Italien kann hier in Berlin mit einem Sieg die Runde der letzten Acht klar machen. Benetton war vergangene Woche wegen des italienischen Pokals spielfrei, ist also ausgeruht. Alba verlor das Hinspiel 64:72, die Bilanz beider Klubs lautet aus Berliner Sicht 1:10.

Bei einer deftigen Niederlage stünde allerdings für Alba auf dem Spiel, dass die Formkurve nach dem überzeugenden Sieg zuletzt gegen Quakenbrück wieder abknickt. Es geht also doch um etwas, erklärt Schultze: „Es ist wichtig, den gegen Artland wiedergefundenen Rhythmus jetzt in den nächsten Spielen beizubehalten und das neue Selbstvertrauen zu pflegen. Da Treviso ja sowieso alles daransetzen muss, um hier zu gewinnen, erwarte ich eigentlich ein schönes Spiel.“