Pleite in Charleroi

Alba Berlin verpasst Einzug in die Euroleague

Schon wieder Charleroi: Durch ein 63:74 bei Spirou Charleroi hat Alba Berlin die Qualifikation zur Basketball-Euroleague verpasst. Auch im Vorjahr scheiterten die Albatrosse am belgischen Meister. Die Berliner müssen nun in den Eurocup.

Foto: picture-alliance / Camera4 / picture-alliance / Camera4/Camera4

Die Basketballer von Alba Berlin ist erneut in der Qualifikation zur Euroleague gescheitert. Der deutsche Vizemeister verlor am Samstag mit 63:74 (32:36) bei Spirou Charleroi und scheiterte wie im vorigen Jahr an den Belgiern. Charleroi richtet diesmal das neu eingeführte Qualifikationsturnier aus und zog ins Endspiel ein. Die Hauptstädter müssen dagegen wieder mit einem Startplatz im Eurocup vorlieb nehmen. Auch Derrick Allen mit 20 Punkten und Bryce Taylor mit 13 Zählern konnten das verdiente Aus nicht verhindern. Für Charleroi traf Wayne Broyles mit 15 Punkten am besten.

Vor 3000 Zuschauern im Spirou-Dome machte sich gegen Ende des ersten Viertels Charlerois Heimvorteil bemerkbar. Beim Stand von 24:16 für die Gastgeber ging es ins zweite Viertel, und der belgische Meister legte nach. Immer wieder unterliefen Alba Ballverluste, die Spirou zu schnellen Gegenstößen nutzte und damit den Vorsprung auf 33:21 ausbaute. Doch die Berliner hielten dagegen und legten bis zur Pause einen 9:0-Lauf hin, der ihnen für den zweiten Spielabschnitt alle Chancen offen hielt.

Die Anfangsphase im dritten Viertel gehörte indes wieder Charleroi, das Albas Spielgestalter DaShaun Wood und Shooting Guard Kyle Weaver gut kontrollierte. Immer wenn die Berliner wie beim 38:41 herankamen, hatten die Belgier die richtige Antwort parat und gerieten nicht mehr in Gefahr.