Sieg gegen Riga

Euroleague-Qualifikation – Alba bleibt im Rennen

Basketball-Vizemeister Alba Berlin hat beim Qualifikationsturnier zur Euroleague das Halbfinale erreicht. Die Albatrosse besiegten im belgischen Charleroi den lettischen Meister VEF Riga 82:60 (44:32) und feierten damit den ersten von drei benötigten Siegen.

Alba Berlin hat die erste Hürde auf dem Weg in die Basketball-Euroleague genommen. Der Vizemeister gewann sein Erstrundenspiel beim Qualifikationsturnier in Charleroi am Donnerstag mit 82:60 (44:32) gegen den lettischen Meister VEF Riga. Beste Schützen waren Lucca Staiger mit 15 und DaShaun Wood mit 13 Punkten. Derrick Allen, Marko Simonovic und Kyle Weaver steuerten jeweils elf Zähler bei. In der nächsten Runde trifft der Hauptstadtclub am Samstag entweder auf Gastgeber Spirou Charleroi oder BC Donezk.

Vor 3000 Zuschauern dominierten ab der Mitte des ersten Viertels die Berliner zusehends das Geschehen und spielten ihre Vorteile in der Offensive aus. Die „Albatrosse“ führten schon mit 24:14, doch eine kurze Phase der Unkonzentriertheit ließ den Vorsprung zum Ende der ersten zehn Minuten wieder schmelzen.

Im weiteren Verlauf hielt Alba die Letten auf Distanz, was vor allem an Vorteilen bei den Rebounds und weniger Ballverlusten lag. Neuzugang Wood steuerte als umsichtiger Spielmacher die Alba-Aktionen, Allen überzeugte als Vollstrecker. Zur Pause führten die Berliner 44:32. Im zweiten Spielabschnitt behielten die Hauptstädter ihre Linie bei und bauten den Vorsprung bis zum Viertelende sogar auf 65:45 aus. Auch im Schlussabschnitt ließen die Berliner nichts mehr anbrennen.