Basketball

Gordon Herbert löst Katzurin als Alba-Trainer ab

Basketball-Bundesligist Alba Berlin hat Gordon Herbert als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 52 Jahre alte Kanadier wechselt von Ligakonkurrent Frankfurt Skyliners in die Hauptstadt.

Foto: dpa

Der achtmalige deutsche Basketball-Meister Alba Berlin hat am Mittwoch Gordon Herbert als neuen Cheftrainer verpflichtet. Der 52-jährige Kanadier kommt vom Liga-Rivalen Frankfurt Skyliners in die Hauptstadt, wo er einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieb.

Herbert, der mit Frankfurt 2004 Deutscher Meister und 2010 Vizemeister wurde, ersetzt den Israeli Muli Katzurin, den Alba erst im Januar 2011 als Ersatz für den zuvor entlassenen Luka Pavicevic an die Spree geholt hatte. Katzurins Vertrag lief mit Saisonende aus. In der Saison 2010/11 scheiterte Herbert mit den Hessen im Halbfinale an Alba.

„Wir freuen uns, dass wir mit Gordon Herbert einen erwiesenen Fachmann und Kenner des deutschen und internationalen Basketballs für uns gewinnen konnten. Seine Arbeit kennzeichnet sich dadurch, dass er an seinen verschiedenen Stationen immer das Optimum aus den gegebenen Möglichkeiten herausgeholt hat. Darüber hinaus setzt er intensiv auf die Ausbildung und Integration von Nachwuchstalenten, was für uns in den kommenden Jahren eine steigende Bedeutung haben wird“, erklärte Albas Geschäftsführer Marco Baldi. „Wir danken Muli Katzurin für seine erstklassige Arbeit in den vergangenen Monaten. Er war ein entscheidender Faktor dafür, dass wir die schwierige letzte Saison noch positiv drehen konnten. Wir wünschen ihm für seine sportliche wie persönliche Zukunft viel Glück.“

Herbert freut sich auf seine neue Aufgabe: „Seit ich im Jahre 2000 erstmalig nach Deutschland kam, ist Alba der Maßstab im deutschen Basketball und eines der Top-Programme in ganz Europa. Der Club hat eine große Tradition, die Infrastruktur und Organisation sind erstklassig. Ich freue mich sehr darauf, Teil dieses Programms zu sein. Ich werde nun so schnell wie möglich nach Berlin kommen, um mich einzuleben und mit der gemeinsamen Arbeit zu beginnen.“