Basketball-Bundesliga

Alba will für mehr Ruhe siegen

Mit einem Sieg gegen Phoenix Hagen könnte Alba Berlin auf Platz zwei in der Tabelle vorrücken. Julius Jenkins und Yassin Idbihi sind nach überstandener Grippe wieder mit dabei.

Bloß nicht ablenken lassen: Alba Berlin will mit einer konzentriert-kontrollierten Leistung auch bei Phoenix Hagen auftrumpfen. Vorbildcharakter soll der Auftritt beim Auswärtssieg in der Basketball-Bundesliga gegen den Mitteldeutschen BC haben.

„Wir müssen so spielen wie in Weißenfels. Wir dürfen uns nicht von den Zuschauern, dem Schiedsrichter oder verlorenen Bällen irritieren lassen, dann sehen wir auswärts gut aus“, sagte Teammanager Mithat Demirel vor der Partie am Mittwoch. Am Sonntag (17 Uhr, O2-World) folgt dann auch gleich das Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellen-13.

Für die Partie in Hagen haben sich Julius Jenkins und Yassin Idbihi nach ihrer Grippe wieder fit gemeldet. Auf Tadija Dragicevic wird Coach Luka Pavicevic weiter verzichten müssen. Der Serbe soll sich nach seiner Kapselzerrung im Knie noch schonen. Neuzugang Heiko Schaffartzik darf auf einen längeren Einsatz hoffen als die 47 Sekunden in Weißenfels. Der Spielmacher soll aber langsam herangeführt werden. Mit einem Sieg könnte der Hauptstadtklub die Frankfurt Skyliners vorerst wieder von Rang zwei verdrängen.

Allerdings weiß Demirel um die Schwere der Aufgabe für den achtmaligen Meister bei den Hagenern, die vom ehemaligen Alba-Profi Ingo Freyer trainiert werden. „Gerade vor eigenem Publikum können sie sich in einen Rausch spielen.“ Für Alba ist dagegen jedes Match fast eines auf Bewährung. Nach der Niederlagenserie zu Jahresende stand nicht nur Trainer Pavicevic zur Diskussion, auch das Team. In der Bundesliga und dann im Eurocup kann das Motto für die Profis nur lauten: Nur Siege schaffen Ruhe.

( BM/dpa )