Basketball

Alba-Spielmacher Wright fällt für Wochen aus

Der deutsche Basketball-Meister Alba Berlin muss vier bis sechs Wochen auf Spielmacher Rashad Wright verzichten. Der 27-Jährige hatte sich am Sonnabend beim 74:68-Sieg in Paderborn am linken Sprunggelenk verletzt. Nun sind andere verstärkt als Regisseure gefordert.

Foto: ddp / DDP

Luka Pavicevic hatte es schon am Morgen vor dem Training befürchtet. „Es sieht nach einer ernsthaften Verletzung aus“, sagte der Trainer von Basketball-Bundesligist Alba Berlin über den abwesenden Rashad Wright. Er war am Samstag beim Spiel in Paderborn umgeknickt und konnte die Partie nicht fortsetzen. Am Mittag bestätigten sich die Befürchtungen Pavicevics. Spielmacher Wright fällt mit einem Anriss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk für vier bis sechs Wochen aus. Die Verletzung wird konservativ behandelt. Dies ergab eine Untersuchung bei Prof. Peter Hertel im Martin-Luther-Krankenhaus.

Damit dürfte der 27-jährige Wright für den Rest der Hauptrunde fehlen, die für Alba am 9. Mai mit dem Heimspiel gegen Oldenburg endet. Elf Spiele hat Alba in diesem Zeitraum noch zu absolvieren. Derzeit kämpfen die Berliner um die Tabellenführung, die die beste Ausgangsposition für das Play-off bedeutet. Immerhin dürfte Wright hier wieder zur Verfügung stehen.

Das erste Viertelfinale wird am Sonntag, den 17. Mai ausgetragen. Für Wright wird schon am Mittwoch gegen Ulm (20 Uhr, O2 World) verstärkt Immanuel McElroy auf die Spielmacherposition rücken. „Er ist unser Spielmacher für Notsituationen“, sagt Pavicevic. Mit Nationalspieler Steffen Hamann steht Alba nur noch ein etatmäßiger Spieler für diese Position zur Verfügung.