Leichtathletik

Vize-Weltmeister Freimuth hakt EM ab

Freimuth gab beim internationalen Mehrkampf-Meeting in Götzis überraschend auf und dies mit "mentaler Müdigkeit" begründet.

Rico Freimuth muss sich neu motivieren

Rico Freimuth muss sich neu motivieren

Foto: pa

Halle/Saale. Vize-Weltmeister Rico Freimuth hat seine Teilnahme an der Europameisterschaft im August in Berlin abgehakt. "Die EM jetzt ist wichtig, aber nicht so wichtig. Es gibt in meinem Sportlerleben noch einen großen Traum. Ich will bei den Olympischen Spielen 2020 eine Medaille gewinnen", sagte der 30-Jährige vom SV Halle/Saale am Dienstag dem MDR. "Dafür muss ich mich aber in diesem Jahr mental rausnehmen, um die beiden Jahre 2019 und 2020 noch erfolgreich gestalten zu können."

Freimuth hatte beim internationalen Mehrkampf-Meeting in Götzis am Sonntag überraschend aufgegeben und dies mit "mentaler Müdigkeit" begründet. Damit verpasste er auch die Chance, vor der letzten EM-Qualifikation am 16./17. Juni in Ratingen eine Punktzahl vorzulegen. "Ich habe den Spaß verloren. Das geschah eher unterbewusst", sagte Freimuth nun erneut.

Derzeit lässt sich Freimuth, der in der Vorbereitung Rückenprobleme hatte und in Götzis mit Kniebeschwerden kämpfte, in der Sportklinik Halle durchchecken. "Mein Körper muss resettet werden. Danach will ich einfach was machen, was mir Freude macht. Vielleicht nach Australien oder den USA."

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.