Leben

Lasse (13) erobert die Spree

Was machst du? Ich mache Stand Up-Paddling (SUP) bei der Turngemeinde in Berlin 1848 e.V. und trainiere in Treptow mit den Kanu Junioren.

Wie lange schon? Seit etwa dreieinhalb Jahren

Wie bist du darauf gekommen? Ich habe mit meinen Eltern eine Bootsmesse besucht und dort haben wir den SUP-Landestrainer getroffen. Als der gesehen hat, wie ich mich auf dem Board anstelle, hat er gesagt, dass ich das Zeug habe, ins Rennen zu gehen. Zwei Monate später bin ich dann für den Deutschen Kanuverband bei der Deutschen Meisterschaft in Tegel gestartet, und zwar gleich im Kinderrennen, weil das Jedermann-Rennen wegen schlechten Wetters ausgefallen ist. Ich bin zwar Letzter geworden, aber ich fand es so toll, dass ich gleich weitergemacht habe.

Wie oft trainierst du? Zweimal in der Woche. Außerdem spiele ich noch Fußball.

Was magst du an dem Sport? SUP kann man überall machen: auf dem Meer, einem Fluss, einem See. Es ist toll, quasi auf dem Wasser zu schweben und sich aus eigener Kraft übers Wasser zu bewegen. Die Wettkämpfe gefallen mir auch sehr gut. Ich mag es, mich mit anderen Jugendlichen zu messen und auch den Druck, besser sein zu wollen. Wir bilden auch eine gute Gemeinschaft, denn man trifft bei den Rennen immer wieder die gleichen Leute.

Dein größter Erfolg? 2017 bin ich bei der Deutschen Meisterschaft auf der langen Strecke Zweiter geworden. Dieses Jahr habe ich auf der kurzen Strecke – das ist mit vielen Wenden und Kurven – den dritten Platz belegt und auf der langen Strecke auch.

Deine größte Schlappe? Letztes Jahr wollte ich in meinem zweiten Rennen gleich nach der ersten Runde aufgeben. Es herrschte Windstärke 6 und die Wellen waren ziemlich groß, das war mir eigentlich zu riskant. Ich habe dann doch weitergemacht und bin dann noch Fünfter geworden, war aber ziemlich enttäuscht darüber.

Dein Ziel? Technisch bin ich schon ziemlich weit, aber ich muss noch an meiner Kraft arbeiten. Wenn SUP olympisch wird, würde ich gerne bei den Olympischen Spielen mitmachen. Und bei der Weltmeisterschaft würde ich gerne auf dem Podest stehen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.