Leben

Lina (17) powert sich gerne bei Karate aus

Was machst du? Karate

Wie lange schon? Seit zehn Jahren

Wie bist du darauf gekommen? Mein Onkel macht Karate und den habe ich mir zum Vorbild genommen. Das Probetraining hat mir gleich Spaß gemacht.

Wie oft trainierst du? Dreimal die Woche

Was magst du an dem Sport? Dass man sich komplett auspowern kann. Das ist ein toller Ausgleich zum Rumsitzen und Lernen für die Schule. Wenn ich trainiere, vergesse ich alles um mich herum, auch, wenn ich am nächsten Tag eine schwere Prüfung habe. Was ich auch gut finde: Man trainiert bei Karate alle Muskelgruppen und die Ausdauer.

Dein größter Erfolg? Vor ein paar Monaten habe ich die Prüfung zum zweiten braunen Gurt bestanden. Das heißt, dass ich die Techniken immer genauer ausführen kann und auch mehr Kraft dahinter ist. Es ist toll, solche Fortschritte zu spüren. Durch Karate fühle ich mich auch sicherer, weil ich weiß, dass ich mich selbst verteidigen könnte.

Deine größte Schlappe? Karate ist ein Sport, den man nicht so schnell lernt. Man muss auf viele Sachen gleichzeitig achten und das ist schwierig. Zum Beispiel müssen Bein und Faust gleichzeitig am Ziel ankommen und auch Kraft und Hüfte müssen stimmen. Wenn im Training mal was nicht so hinhaut, ärgere ich mich.

Dein Ziel? Irgendwann möchte ich den schwarzen Gurt machen. Dafür brauche ich noch zwei Prüfungen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.