Leben

Was uns Bauchweh lehren kann

Es ist gar nicht so einfach, über Gefühle zu sprechen. Manchmal ist es sogar schwierig, überhaupt erst zu erkennen, was genau uns umtreibt. So geht es auch dem kleinen Bauchweh.

Das niedliche Fantasiewesen mit den spitzen Ohren und dem kecken Haarbüschel auf dem Kopf fühlt sich schrecklich unwohl. "Ich hab sooooo Bauchschmerzen", jammert es und hält sich den kugelrunden Bauch. Aber woher kommen bloß die Schmerzen? Hat der kleine Bauchweh zu viel gegessen? Ist er zu lange Achterbahn gefahren? Liegt ihm die Wut wie ein Stein im Magen? Oder ist er womöglich verliebt?

Auf kunterbunten Bildern werden in diesem Buch verschiedene Möglichkeiten und Situationen vorgestellt und wieder verworfen. Am Ende ist der Grund des Übels gefunden: Der kleine Bauchweh hat Angst, denn es gab einen Streit. In dicken Tränen macht er seinem Kummer Luft und lässt sich vom großen Bauchweh trösten. Das Angstgespenst hat keine Chance mehr – und plötzlich sind auch die Schmerzen fast wie weggeblasen.

Corinna Leibig ist Designerin und Trauerbegleiterin für Kinder und Jugendliche. Sie hat das Buch für den Gesundheitsverlag Mabuse liebevoll gestaltet und einen nützlichen Wegbegleiter für die ganze Familie geschaffen. Kinder können sich leicht mit dem putzigen Höhlentierchen identifizieren und seine Überlegungen bieten eine tolle Basis für einen vertrauensvollen Austausch über Gefühle zwischen Kindern und Erwachsenen.

Der Bildgeschichte angehängt ist ein Ratgeber für Eltern, Erzieher und andere Unterstützer. Darin informiert Joachim Pietsch-Gewin, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, warum sich Konflikte bei Kindern oft in dem körperlichen Symptom Bauchweh äußern und was möglicherweise dahintersteckt. Außerdem gibt er Tipps für den Umgang mit Krisensituationen.

Corinna Leibig: Der kleine Bauchweh. Mabuse, 12,95 Euro, ab 3 Jahren

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.