Gluten

Vorsicht bei Pizza und Kuchen - Leben mit Zöliakie

Pizzas, Brötchen und Kuchen sind für sie tabu. Jedenfalls, wenn sie Gluten enthalten. Die Rede ist von Menschen, die an Zöliakie leiden. Ein Jugendlicher erzählt, wie er mit seiner Krankheit umgeht.

Foto: Marcelo Hernandez

"Frühstück!" Der Ruf vom Reitlehrer hallt über den Hof zu den Zelten hinüber. Wir laufen zur Sattelkammer, wo schon der lange Tisch mit frischen Brötchen und leckeren Brotaufstrichen gedeckt ist. Wenn alle Kinder versammelt sind, beginnt das Frühstück, aber meine Freundin und ich können noch nicht anfangen. Zuerst müssen wir uns unsere eigenen Brötchen aufbacken, müssen sie mit unserer eigenen Butter und unseren eigenen Aufschnitten bestreichen. Dabei müssen wir darauf achten, dass kein Krümel der Brötchen der anderen unser Essen berührt und dass kein Kind aus Versehen mit seinem Messer unser Nutella-Glas benutzt.

"Wieso esst ihr was anderes?" Die anderen Kinder sind neugierig. "Wir haben Zöliakie", sage ich. Und einer von uns beginnt zu erklären...Wir dürfen kein Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel, Grünkern und Hafer zu uns nehmen und auch keinerlei Produkte, die nur Spuren davon enthalten, denn in allen diesen Getreiden findet sich ein Klebereiweiß, das so genannte Gluten. Wir gehören zu den etwa 0,5 Prozent der deutschen Bevölkerung, die an einer Glutenunverträglichkeit leiden, der Zöliakie. Bei dieser Krankheit zerstört das über die Nahrung aufgenommene Gluten die "Dünndarmzotten" mit der Zeit. Über diese Zotten nimmt der Körper die Nahrungsbausteine auf.

Wie erkennt man Zöliakie? Bei Kindern merkt man zuerst, dass sie etwa über Bauchschmerzen klagen (oft nach dem Essen), dass sie blass sind, keinen Appetit und häufig Durchfall haben oder sich erbrechen müssen. Wachstumsstörungen können ein weiteres Anzeichen sein.

Besteht ein Verdacht auf diese Krankheit, muss man zunächst eine Blutuntersuchung machen, um die Glutenantikörper zu überprüfen. Dann folgen weitere Tests.

Gegen Zölakie gibt es keine Medikamente. Einzig eine lebenslange strenge Diät kann einem helfen, wieder gesund zu werden, zu wachsen und sich wohl zu fühlen. Wichtig bei dieser Diät ist es, dass man nicht ein winziges Bisschen Gluten zu sich nimmt!

"Aber wieso esst Ihr denn trotzdem Brötchen?", fragt ein Mädchen, das gegenüber sitzt. "Diese Brötchen sind nur aus Maismehl hergestellt", antworte ich. Im Reformhaus gibt es ziemlich viele Produkte, die üblicherweise Gluten enthalten, wie zum Beispiel Nudeln, Kekse oder Kuchen, auch in einer speziellen glutenfreien Variante. Leider sind glutenfreie Produkte deutlich teurer, aber inzwischen gibt es sogar beim Discounter manchmal günstigere glutenfreie Produkte.

Wer sich über Zöliakie informieren will oder nach einer Diagnose totale Angst hat, was er jetzt essen darf und was nicht, wendet sich zuerst an die Deutsche Zöliakiegesellschaft in Stuttgart. Von dort bekommt man viele Informationsmaterialien und auch dicke Bücher, in denen getestete glutenfreie Produkte aus normalen Supermärkten aufgelistet sind.

Jetzt haben wir wirklich genug erklärt. Zum Glück ist das Frühstück im Ferienlager jetzt beendet und wir haben wieder einen spannenden Reittag vor uns. Und beim Reiten sind wir gar nicht anders als die anderen...

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.