Kinder testen Websites

Die guten Seiten des Internets

Das lilafarbene Glücksrad dreht sich – und spuckt am Ende vier Ratespiele aus. Lara (9) klickt das „Regierungsquiz" an und muss gleich eine schwierige Aufgabe lösen: „Für wie lange wird die Bundeskanzlerin gewählt?" Eine von drei möglichen Antworten auf der Kinder-Internetseite „www.regierenkapieren.de" heißt: „für eine Legislaturperiode des Bundestages". Doch was bedeutet dieses Wort? Eine ganz schön schwere Frage, die auf einer für Kinder ab zehn Jahren empfohlenen Internetseite steht. Lara sitzt vor einem Computer im Internetraum der Paul-Klee-Schule, fragt in die Runde und erfährt, dass eine Legislaturperiode in Deutschland vier Jahre dauert. Danach löst sie weitere Fragen, hat am Ende neun von zehn Punkten geholt. Eine echte Regierungsexpertin. Lara gehört zum Tester-Team der Berliner Morgenpost: Schüler aus der Klasse 5c der Paul-Klee-Grundschule in Tempelhof sowie aus den Klassen 5.1 und 5.2 der Grünauer Schule haben Internetseiten für junge Surfer getestet.

Foto: Marion Hunger

Der Schwerpunkt lag dabei auf Wissens- und Spiele-Seiten. Die Angebote, die den Kinder-Testern gefielen, stellen wir heute vor:

Die Suchmaschine

Eine sehr bekannte Kinder-Seite heißt "www.blindekuh.de", eine Suchmaschine für Nutzer ab etwa acht Jahren. Sie funktioniert wie ein Türöffner für die Welt des Internets. In verschiedenen Kategorien wie Natur, Erdkunde, Computer, Weltall oder Sport findet man hier viele spannende Internetangebote für junge Web-Surfer. Auch ein Überblick über die neuesten Nachrichten gehört dazu. Fast alle Morgenpost-Kindertester finden die Seite empfehlenswert: Sie sei übersichtlich und biete wichtige Infos. "Es macht Spaß, sich die Seite anzusehen", sagt Lara aus Grünau. Chidi aus Tempelhof findet das bunte Aussehen "super". Er benutzt die Blinde Kuh zum Spielen und Informieren. Und Josina aus Grünau lobt: "Es gibt sehr viele Themen."

Schlau werden im Internet

Die Seite "www.clixmix.de" vermittelt Wissen auf spielerische Art und Weise: Die Infos sind in Themen-Paketen versteckt, die man mit einigen Klicks auspackt. So kann man sich zum Beispiel über Dinosaurier, Fußball, Affen, Pferde oder das Internet informieren. Wer die Pakete öffnet, kann sich Filme ansehen, puzzeln oder nach Zahlen malen. Auf dieser Seite findet jeder etwas, das zu seinen Interessen passt.

Das Urteil von Kinderreporter Chidi: "Die Seite sieht sehr gut aus, ist für Kinder ab etwa acht." Ihm gefällt die Mischung aus Information und Spielen.

Auch Kinder, die sich für Politik interessieren, werden im Internet fündig. Wie wäre es mit einem Besuch von "www.hanisauland.de"? Comics erzählen von den tierischen Bewohnern dieses Landes. Dabei erfährt man eine Menge über Politik und Demokratie. Auf dieser Seite der Bundeszentrale für politische Bildung für Kids ab zehn gibt es auch ein Lexikon, in dem Begriffe aus Politik und Wirtschaft erklärt werden. Auch witzige Spiele (Schieb-O-Mat; Saudoku) kann man anklicken und jede Menge Buch- und Filmtipps. Urteil von Julian aus der Paul-Klee-Schule, der die vielen Infos wichtig findet: "Die Seite ist mehr für Ältere gemacht. Vom Aussehen gefällt sie mir so mittel." Lea (16) aus Tempelhof sagt dagegen: "Mir hat die Seite schon bei vielen Referaten geholfen."

Hinter der knallbunten Kinder-Website "www.regierenkapieren.de" steckt die Bundesregierung. Sie will Fragen beantworten wie diese: Was ist eine Koalition? Was ist das Grundgesetz? Warum reden so viele Politiker über Europa? Aktuelles ist genau so auf der Website zu finden wie Grundlagenwissen über unseren Staat. Auch über die Minister aus dem Bundeskabinett von Angela Merkel erfährt man einiges. Manche Regierende haben dafür sogar Kinderfotos herausgerückt, so auch die Bundeskanzlerin…

Lara aus Tempelhof sagt: "Die Seite ist schön und das Regierungsquiz fand ich spannend." So wie Lara glaubt auch Meryem nicht, dass alle Kinder die Infos gut verstehen können – neun oder besser zehn Jahre alt sollte man mindestens sein. Wenn Meryem Infos sucht, geht sie übrigens am liebsten auf die Google-Seite.

Junge Kinofans sollten sich die Seite "www.kinderfilmwelt.de" als Favoriten markieren: Darauf findet man alles über neue Kinofilme, über deren Inhalt, Schauspieler und Macher. Wer mag, kann sich Ausschnitte aus den Filmen ansehen, aktuell auch aus dem neuen "Lillifee"-Film. Das Besondere an der Internetseite ist, dass darauf sowohl Kinder als auch Erwachsene die Kinofilme und DVDs bewerten. Dabei gibt es oft gewaltige Unterschiede, denn was den Erwachsenen gefällt, muss den jungen Kinofans noch lange nicht gefallen – und umgekehrt! Kindertesterin Aylin sagt: "Die Seite sieht gut aus, ist schön bunt und die Fotos passen gut."

Klickweise Spiele

Das Internet ist natürlich auch eine große Spielwiese. Die bereits erwähnte Suchmaschine "www.blindekuh.de" hat eine Menge kostenloser Spiele auf ihrer Seite eingebaut: In der Kiste sind unter anderem Bilder-Memos, Schiebepuzzles mit Tieren, Tic-Tac-Toe und MasterMind versteckt.

Ein Favorit der Paul-Klee-Schüler ist die Website "www.spielaffe.de": Sie bietet rund 6000 kostenlose Spiele für alle Altersklassen an, für Mädchen, Jungen und auch Erwachsene. "Kochen & Backen", "Schminkspiele", "Tiere" heißen einige Spiele-Rubriken aus der Mädchen-Abteilung. Bei den Jungen gibt es etwa die Bereiche "Super-Rennfahrer", ,,Fussball-Spiele" oder "Jump & Run". Warum die Macher zwischen Mädchen und Jungen unterscheiden, bleibt ihr Geheimnis. So oder so kann jeder Spieler natürlich das Angebot anklicken, das ihm gefällt. Testerin Meryem: "Infos bietet die Seite nicht, aber die Spiele machen Spaß. Ich empfehle die Seite für Familien."

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.