Wintersport

Trotz Frühlings – Hier können Berliner noch Ski fahren

Deutschlands Skihallen bieten mit Pulverschnee und konstanten Minusgraden beste Bedingungen für Snowboarder, Skiläufer und Rodler – und das das ganze Jahr lang.

Foto: Holger Hollemann / picture alliance/dpa

So schnell wie der Schnee kam, ist er auch schon wieder weggetaut. Trotz der zuletzt gestiegenen Temperaturen ist Skifahren in den Hochlagen des Harzes zwar weiterhin möglich, denn der Kunstschnee aus den neuen Beschneiungsanlagen erweist sich als relativ robust. Auch sind noch einige Langlaufloipen gespurt. Die Voraussetzungen sind allerdings nicht optimal. Ähnlich sieht es im Erzgebirge und im Thüringer Wald aus.

Berliner Skifahrer sind jedoch nicht nur auf die nächstliegenden Mittelgebirge für ein Wochenende auf der Piste oder in der Loipe angewiesen. Dass Schnee dort in diesem Winter eher Mangelware ist, freut nämlich Deutschlands Skihallen, wo Abfahrten ganzjährig möglich sind.

Immer Winter ist beispielsweise im Snowtropolis. Die 6000 Quadratmeter große Skihalle in Senftenberg in der Niederlausitz verfügt über eine 130 Meter lange und 40 Meter breite Piste, die sich für Anfänger und Profis eignet. Snowboarder und Freestyler können sich im Funpark austoben, in den Wintermonaten gibt es zudem eine Eisbahn. Zum Aufwärmen empfiehlt sich die Sauna – oder eine der Après-Ski-Partys am Wochenende.

Gefälle von maximal 31 Prozent

90 Kilometer westlich von Berlin, direkt an der A24, liegt das Alpincenter Hamburg-Wittenburg – mit gewaltigen Dimensionen: 30.000 Quadratmeter sind hier dauerhaft mit Kunstschnee bedeckt. Ein 4er-Sessellift, fünf Förderbänder und ein Ankerlift befördern die Wintersportler nach oben, damit sie die 330 Meter lange und 80 Meter breite Hauptpiste mit einem Gefälle von maximal 31 Prozent hinuntersausen können.

Neulinge können auf der 90 Meter langen Anfängerpiste bei einem Gefälle von zehn Prozent unter fachkundiger Anleitung der Skilehrer ihre Technik verbessern. Seit Mitte Januar haben im Alpincenter auch angehende Eisprinzessinnen beziehungsweise -prinzen Gelegenheit, ihre Pirouetten zu drehen.

Abfahrten sind auch im Snow Dome in der Lüneburger Heide möglich. 23.000 Quadratmeter werden hier beschneit. Auf einer Länge von 300 Metern variiert das Gefälle der Pisten von relativ flach bis hin zu 20 Prozent. Wegen Sanierungsbedarfs und hoher Energiekosten wurde die Skihalle in Bispingen an der A7 im vergangenen Frühjahr geschlossen und im November mit einem neuen Kühlungssystem wiedereröffnet.

Die deutschlandweit erste Anlage für den nordischen Wintersport finden Langläufer im thüringischen Oberhof: Die DKB-Skisport-Halle weist auf 10.000 Quadratmetern beste Schneequalität auf. Das abwechslungsreiche Streckenprofil des für Breitensportler knapp 1200 Meter langen Rundkurses, Loipen mit Steigungen und Abfahrten von bis zu 12 Prozent und eine konstante Temperatur von -4 Grad Celsius sorgen für optimale Trainingsbedingungen.