Waterberg-Region: Viele Tiere, kaum Menschen