Schritt für Schritt entspannen

Beim Wandern helfen Natur und Entschleunigung gegen Stress: Urlaub zu Fuß ist mehr und mehr gefragt. Einige Tipps für Touren

Bequeme Schuhe, eine windundurch­lässige Jacke, ein Rucksack mit Ver­pflegung, und schon kann es losgehen: Kein Wunder, dass Wandern inzwischen zu den beliebtesten Outdoor-Aktivität hierzulande gehört. Anlässlich des heutigen Tags des Wanderns geben wir einige Tipps für ganz unterschied­liche Wege und Touren.

Immerhin 69 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung wandern gern, ergab eine Studie der Ostfalia Hochschule. Doch wo endet eigentlich der Spaziergang und fängt das Wandern an? "Ab einer Stunde Gehdauer spricht man bereits von Wandern", sagt Jens Kuhr, Sprecher des Deutschen Wanderverbandes in Kassel. Für die allermeisten derjenigen, die gern auf Schusters Rappen unterwegs sind, steht das Naturerlebnis im Vordergrund (75 Prozent). Auch der gesundheitliche Aspekt spielt bei 56 Prozent eine Hauptrolle. Wanderexperte Kuhr: "Die Sehnsucht nach Ruhe und der Wunsch nach Stressabbau sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen." Beim Wandern gewinne man "ein Stück ungefilterte Wahr­nehmung zurück", drückte es kürzlich der Wanderphilosoph Bertram Weisshaar aus Leipzig aus.

Durch den Zuspruch junger Leute zum Beispiel auch bei Events mit Marathoncharakter (wie die 97 Kilometer beim Harz-Cross, am 17./18. September) ändert sich das Image. Wo früher rot ­karierte Hemden Betulichkeit signalisierten, ist mittlerweile atmungsaktive Lifestyle-Vielfalt angesagt.

Wer sich jedoch nicht gleich komplett ausstatten möchte, kann in einigen Regionen, die Kooperationen mit Firmen eingegangen sind, unter dem Stichwort "Best of Wandern" (BoW) kostenlos Ausrüstung leihen. So gibt es im BoW-Center im bayerischen Wurmansau in den Am­mergauer Alpen Jacken, Kindertragen, Wanderstöcke, Ferngläser und noch mehr (Ammertaler Hof, Tel. 08845/75 89 42, Info zu diesem und weiteren Standorten unter www.best-of-wandern.de).

Und wo soll es eigentlich lang­gehen? Der Wanderverband hat in ganz Deutschland 160 Qualitätswege mit einer ­Gesamtlänge von 13.868 Kilo­metern zer­tifiziert. Abwechslungsreiche Landschaften, verlässliche Markierungen und ein naturbelassener Untergrund, dazu Nahverkehr und Service: "Hier stimmt alles", versprechen die Prüfer. Mancher Tourismusmanager hätte die Zertifi­zierung gern, aber eine Unterführung oder geteerte Straße ließ diesen Wunsch häufig buchstäblich auf der Strecke bleiben. Im Internet lassen sich Routen nach Kri­terien wie Länge oder auch Lage herausfiltern (www. wanderbares-deutschland.de), hier drei Beispiele für verschiedene Vorlieben:

Perfekt für Ruhesuchende: Naturparkweg Leine-Werra

Ziemlich genau in der Mitte Deutschlands liegt der Leine-Werra-Weg. In fünf Tagesetappen führt der etwa 100 Kilometer lange Weg mitten durch den Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal von Heiligenstadt bis nach Creuzburg. Es geht durch eine der schönsten und wertvollsten Naturlandschaften Deutschlands mit wilden Felsabbrüchen. Die Wanderer queren hier auch viele der rund 100 Fachwerkdörfer des Eichsfelds. Darüber hinaus ist die Region für Wurstspezialitäten und Obstsäfte bekannt. (Weitere Infos unter Tel. 036074/ 62 16 50, Eichsfeld Tourismus, www.naturpark-ehw.de)

Für die ganze Familie: Eddis Edersee-Erlebnistour

Ein erst kürzlich zertifizierter Kurz-Wanderweg im Nationalpark Kellerwald-Edersee, der auf 4,8 Kilometer mit familienfreundlicher Infrastruktur und spannenden Erlebnisstationen bei Jung und Alt punkten möchte. Von einem Wildtierpark geht es bis zum Baum­kronenweg und zurück, unterwegs wird an 13 Stationen Halt gemacht, um das "Reich der urigen Buchen" und viele Besonderheiten der Region kennenzu­lernen. (Infos über Edersee Tourismus, Tel. 05623/999 80, www.edersee.com)

Für ganz besonders schöne Ausblicke: der Albsteig

Der insgesamt 365 Kilometer lange Weg "Albsteig/Schwäbische Alb Nordrandweg" bei Donauwörth ist mit seinen 27 Tagesetappen zwar lang, aber gar nicht langweilig. Weitblicke und Höhenwege versprechen beste Aussichten. Die Höhepunkte dieses Weges sind die Etappen zwischen Burg Teck und dem Nägelehaus. (Info unter Tel. 07125/93 93 00 sowie www.schwaebischealb.de/Aktiv/ Wandern/Albsteig/Route)

Organisierte Wanderreisen außerhalb Deutschlands

Für Zu-Fuß-Urlaub im Ausland bieten sich beispielsweise die Azoren, Norwegen oder die Kanaren an, Regionen, die mit rauen, aber ansprechenden Landschaften locken, wie der Vulkankrater Caldera auf La Palma. Spezialveranstalter wie Asi-Reisen (www.asi-reisen.de, Tel. 030/318 77 933), Wikinger Reisen (www.wikinger-reisen.de, Tel. 02331/ 90 46) oder Natours (www.natours.de, Tel. 0541/34 75 18 94) haben Klassiker wie Österreich, Südtirol sowie Geheimtipps wie Albanien im Programm. Touren, die teilweise alpinen Charakter ­haben, bietet seit 60 Jahren der DAV-Summit-Club. Wanderkarten finden sich z. B. beim Kompass-Verlag oder downloadfähig unter www.kompass.de (je 89 Cent pro Tour). Hilfreiche Apps fürs Smartphone sind unter anderem Wandermap (kostenlos) und der ADAC Wanderführer (5,49 Euro). Wer Wanderkarten kauft, sollte darauf achten, eine aktuelle Ausgabe zu ergattern.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.