Neue Expeditionsschiffe für Hapag-Lloyd Cruises

Die Reederei will mit der „Hanseatic nature“ und „Hanseatic inspiration“ im Frühjahr und Herbst 2019 neue Expeditionsschiffe in Dienst stellen

Die neuen Expeditionsschiffe von Hapag-Lloyd Cruises werden "Hanseatic nature" und "Hanseatic inspiration" heißen, teilte die Reederei mit. Die Neubauten sollen im Frühjahr und Herbst 2019 in Dienst gestellt werden und Platz für je 230 Passagiere bieten. Während sich die "Hanseatic nature" an ein deutschsprachiges Publikum richten soll, werden Reisen mit der "Hanseatic inspiration" auch international vermarktet. Zusammen mit der "Bremen" bilden die Neubauten künftig die Expeditionsflotte von Hapag-Lloyd Cruises. Die "Bremen" wird laut Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung, als Vier-Sterne-Schiff positioniert. Die "Hanseatic" wird die Flotte verlassen.

Auf den Neuzugängen stehen den Gästen je 120 Kabinen und Suiten zur Verfügung – darunter vier Grand Suiten und 14 Junior Suiten. Alle Kabinen haben Balkon oder Außenfenster. Das Innendesign solle mit Farben und Stoffen das Thema Natur spiegeln, so Isolde Susset, Leiterin Produktmanagement Expeditionskreuzfahrten.

Neben einem Hauptrestaurant mit 182 Plätzen soll es an Bord jeweils ein Spezialitätenrestaurant und ein Büfettrestaurant geben. Darüber hinaus gibt es eine Boutique, einen Fitness- und Spa-Bereich, Lounges sowie ein sogenanntes Wissens-Atelier. Höhepunkt für Isolde Susset ist der für Passagiere zugängliche Decksumlauf auf dem Vorderschiff. Gäste kommen so verhältnismäßig nah an das Wasser.

Beide Schiffe haben die höchste Eisklasse für Passagierschiffe und können extreme Expeditionen wie in die Antarktis fahren. Hier sollen allerdings aufgrund der Beschränkungen beim Landgang höchstens 199 Gäste an Bord sein.

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.