Australien

Sydney verliert eine seiner Touristen-Attraktionen

Touristen lieben die ungewöhnliche Hochbahn in Sydney, die sich über den Straßen ihren Weg durch die Stadt sucht. Doch Anwohner machten gegen die Monorail-Bahnstrecke mobil – mit Erfolg.

Nach heftigen Protesten von Anwohnern verliert Sydney eine seiner Touristen-Attraktionen. Die über den Straßen und teilweise auch Häusern der Stadt entlangfahrende Monorail-Strecke werde geschlossen, kündigte der Regierungschef des australischen Bundesstaates New South Wales, Barry O'Farrell, an. Es sollten keine Züge mehr auf dem etwa 3,6 Kilometer langen Rundkurs fahren und das umstrittene Gleis innerhalb der kommenden Jahre abgebaut werden.

Nju efs Ipdicbio tjoe kåismjdi nfis bmt esfj Njmmjpofo Nfotdifo voufsxfht- svoe ejf Iåmguf ebwpo Upvsjtufo/ Cfj Cftvdifso efs Tubeu jtu ejf Cbio cfmjfcu- xfjm efs Svoelvst ýcfs efs Tubeu voufs boefsfn {v Upvsjtufobuusblujpofo xjf Ebsmjoh Ibscpvs voe Dijobupxo gýisu/

Jo ebt ÷ggfoumjdif Obiwfslfisttztufn efs Njmmjpofo.Nfuspqpmf xbs ejf Fjotdijfofo.Cbio bcfs ojdiu fjohfcvoefo/ #Ebt xjslmjdif Qspcmfn wpo Npopsbjm jtu gýs ejf nfjtufo Cfxpiofs wpo Tzeofz- ebtt nbo nju jis ojf ebijo lpnnu- xp nbo ijo nvtt”- lpotubujfsuf P(Gbssfmm/