Vergnügungsviertel

New York will Coney Island wieder attraktiv machen

Einst ein beliebtes Ausflugsziel für New Yorker, verkam Coney Island mit den Jahren immer mehr. Damit soll nun Schluss sein. Auf einem von der Stadt jüngst erworbenen Grundstück ist der Bau eines elf Hektar großen Vergnügungsparks geplant. Erste Attraktionen sollen schon zum Sommer öffnen.

Pünktlich zur kommenden Sommersaison soll New Yorks traditionsreiches Vergnügungsviertel Coney Island nach jahrzehntelangem Niedergang wieder auf Vordermann gebracht werden. Ende Mai sollen die ersten von insgesamt 23 neuen Fahrgeschäften in dem neuen Luna-Park am Atlantikufer des Stadtviertels Brooklyn eröffnet werden, kündigte Bürgermeister Michael Bloomberg an. Nach Jahrzehnten der Vernachlässigung würden nun endlich die „nötigen Investitionen“ getätigt, „um Conley Islands Geschichte zu würdigen und gleichzeitig neue Attraktionen zu eröffnen“, sagte er.

Die neuen Fahrgeschäfte – unter ihnen zwei Achterbahnen und eine Go-Kart-Bahn – sollen vom italienischen Hersteller Zamperla kommen. In diesem Jahr werden den Angaben zufolge 19 Attraktionen eröffnen, bis Sommer 2011 dann vier weitere. Die Stadt New York hatte im November letzten Jahres für 95,6 Millionen Dollar (knapp 70 Millionen Euro) ein Grundstück in Coney Island erworben, auf dem der elf Hektar große Vergnügungspark neu entstehen soll. Auch Geschäfte und Wohnungen sind geplant.

Coney Island hatte sich im 19. Jahrhundert zu einem überaus beliebten Vergnügungsviertel für die New Yorker entwickelt. Eine örtliche Legende besagt, dass hier der Hot Dog erfunden wurde. In den vergangenen Jahrzehnten verkam das Gebiet aber mehr und mehr, ein großer Luna-Park wurde geschlossen, und nur vereinzelt überlebten Fahrgeschäfte zwischen Brachland.

Örtliche Bürgerinitiativen warnten aber davor, dass die geplanten Neuinvestitionen den einzigartigen Charakter von Coney Island zerstören könnten.

( AFP/nic )