Strandurlaub

Erstes türkisches FKK-Hotel nur für Ausländer

Foto: Screenshot Adaburnu Gölmar

Wenn der Massenmarkt gesättigt scheint, geht man in die Nische. In der Türkei, speziell an der Türkischen Riviera, gibt es reichlich Fünfsternehotels, mal mit All Inclusive, mal sogar mit "Ultra All Inclusive". Jetzt soll erstmals ein Hotel öffnen, das ausschließlich ausländischen Nudisten zur Verfügung steht.

Im Südwesten der Türkei eröffnet im Mai das erste Hotel nur für ausländische Nudisten . Wie die türkische Tageszeitung „Milliyet“ berichtete, soll das Adaburnu-Gölmar in der Nähe der Stadt Datça am 1. Mai eingeweiht werden.

Das Hotel sei ausschließlich für ausländische Touristen bestimmt, die auf dem Gelände des Etablissements nackt sein dürften, „aber nicht auf den benachbarten öffentlichen Stränden“, sagte ein Vertreter der Reservierungsfirma der Zeitung. Das Hotel verfüge aber über einen eigenen FKK-Strand, zu dem die Gäste mit Booten gefahren werden könnten. Ein Transfer mit dem kostenlosen Shuttle-Service benötigt 20 Minuten, hieß es weiter.

Zwischen 8 und 20 Uhr könne man sich auf dem Hotelgelände nackt bewegen, allerdings sollte man im Hotelgebäude selbst seine Blöße bedecken. Es gebe aber auch eine Restaurantterrasse, auf der man "au-naturel" zu Abend essen könne.

Obwohl die Saison an den türkischen West- und Südküsten gerade erst begonnen hat, gibt es laut der englischsprachigen Zeitung „Hürriyet Daily News“ bereits viele Berichte über Belästigungen von Urlaubern. In der Ägäis-Stadt Marmaris wollen sich deshalb in dieser Woche die Vertreter mehrerer staatlicher und lokaler Behörden sowie von Wirtschaftsverbänden zusammensetzen und über Wege zum Schutz der Touristen beraten. Gouverneur Serdar Polat kündigte an, Maßnahmen gegen Spanner an den Stränden der türkischen Ägäisküste würden strikter gehandhabt als im vergangenen Jahr.

Zivilpolizisten sollen Männer vertreiben, die sonnenbadenden Touristinnen an den Stränden allzu sehr auf die Pelle rücken. Auch illegalen fliegenden Händlern und aufdringlichen Verkäufern, die Urlauber in Läden oder Restaurants schleppen wollen, soll das Handwerk gelegt werden.

( AFP/heg/nic )