Liebe

Frauen sollten nur gleich alte Männer heiraten

Wen wir heiraten, kann sich entscheidend auf unsere Lebenserwartung auswirken. Vor allem Frauen sollten auf das Alter des Partners achten.

Heiraten ist für Männer vorteilhafter als für Frauen – zumindest wenn sie sich ein langes Leben wünschen. Das ist nicht nur eine alte Volksweisheit, sondern auch wissenschaftlich bewiesen – von Forschern des Demografischen Instituts der Max-Planck-Gesellschaft in Rostock.

Der Wissenschaftler Sven Drefahl berichtet Details: Je jünger die Frau relativ zum Mann ist, desto länger lebt er. Die Todeswahrscheinlichkeit für einen Mann, dessen Frau sieben bis neun Jahre jünger ist als er selbst, ist elf Prozent geringer, als wenn er eine Gleichaltrige geheiratet hätte.

Doch wenn andererseits Frauen jüngere Partner heiraten, nützt dies ihnen nichts – im Gegenteil. Sie sterben dann sogar früher. Ist ihr Partner sieben bis neun Jahre jünger, steigt ihr Sterberisiko um satte 20 Prozent. Selbst wenn sie Männer heiraten, die älter sind als sie selber, reduziert dies die Lebenserwartung. Die Daten zeigen: Die beste Wahl für eine Frau ist ein gleich alter Mann. „Die Gründe für die altersbezogenen Sterblichkeitsunterschiede bei Ehepaaren bleiben unklar“, räumt Drefahl ein.

Bisher hatte man geglaubt, dass eine Gesundheitsauswahl die entscheidende Rolle spielen würde. Demnach sollte nur ein überdurchschnittlich gesunder Partner (Mann oder Frau) einen jüngeren Partner nehmen, der ihn dann – wenn es so weit ist – auch noch pflegt, sodass der oder die Ältere damit ein höheres Alter erreichen müsste. Das kann allerdings zumindest für Frauen nach den vorliegenden Ergebnissen nicht stimmen. Die neue Erklärung der Forscher: Jüngere Ehemänner tendieren möglicherweise nicht so sehr dazu, sich um ihre älteren Frauen zu kümmern. Das könnte also lebensverkürzend wirken.

Frauen mit älteren Partnern hingegen müssten noch immer mit gesellschaftlichen Vorurteilen kämpfen, würden schief angesehen und wären oft Außenseiter. Dies alles führe zu einem unfrohen und gestressten Leben – was nicht lebensverlängernd wirke.