Morgenpost-Ratgeber

Verbraucher: Soll ich den Stromanbieter wechseln?

Ein Vergleich der Tarife verschiedener Energie-Unternehmen kann sich auszahlen. Selbst ein jährlicher Wechsel des Anbieters ist für Kunden manchmal lohnend.

Ein günstiger Preis der Kilowattstunde kann die Haushaltskasse entlasten

Ein günstiger Preis der Kilowattstunde kann die Haushaltskasse entlasten

Foto: Jens Büttner / dpa

Meine Freundin wechselt fast jährlich den Stromanbieter. Ich bin mir nicht sicher, ob sich dieser Aufwand lohnt. Wann würden Sie einen jährlichen Wechsel empfehlen?

Dörte Elß: Grundsätzlich ist es für Verbraucher immer sinnvoll zu überlegen, einen günstigeren Vertrag abzuschließen. Je nach den Konditionen des neuen Vertrages können Sie dabei viel Geld sparen. Bei Verträgen, die einen Bonus bei Abschluss enthalten, kann sich sogar ein jährlicher Wechsel lohnen, da diese Tarife in der Folgezeit im Verhältnis zu anderen Angeboten meist teurer sind.

Damit beim Stromanbieterwechsel nichts schief geht, sollten Sie einen gewissen Aufwand in Kauf nehmen, der sich aber meistens lohnt. Zunächst müssen Sie die Preise der Stromanbieter vergleichen.

Mehrere Vergleichsrechner nutzen

Dazu benötigen Sie Ihren Jahresverbrauch, den Sie Ihrer letzten Stromabrechnung entnehmen können. Vergleichen Sie danach die Preise mit Hilfe eines Tarifrechners im Internet. Diese – meist kostenlosen – Vergleichsrechner werden von Unternehmen angeboten, die sich über Vermittlungsprovisionen und Werbung finanzieren. Da ihre Unabhängigkeit aufgrund dieses Geschäftsmodells nicht beurteilt werden kann, empfiehlt es sich mehrere Tarifrechner zu nutzen und deren Ergebnisse zu vergleichen.

Haben Sie einen neuen Anbieter in Erwägung gezogen, sollten Sie zunächst die Vertragsbedingungen prüfen und dabei auch auf das Kleingedruckte achten. Der Vertrag sollte keine Mindestlaufzeit von über einem Jahr und eine kurze Kündigungsfrist – nicht mehr als ein Monat– enthalten. Vermeiden Sie Vorauszahlungen für ein ganzes Jahr und Strompakete, also den Einkauf einer vorab vereinbarten Strommenge.

Formalitäten erledigt der neue Anbieter

Haben Sie sich für einen neuen Stromanbieter entschieden, prüfen Sie bei seiner Auftragsbestätigung, ob die Konditionen mit dem Angebot übereinstimmen. Die Kündigung des alten Vertrages erledigt der neue Anbieter in der Regel – allerdings nicht, wenn Sie von einem Sonderkündigungsrecht, wie z.B. bei einer Preiserhöhung, Gebrauch machen. In diesem Fall müssen Sie selbst kündigen, am besten per Einwurf-Einschreiben. Wechselkosten gibt es ebenso wenig wie ein Risiko, nach dem Wechsel ohne Strom dazustehen.

Zu Fragen rund um den Wechsel des Stromanbieters informiert die Verbraucherzentrale Berlin unter www.verbraucherzentrale-berlin.de/anbieterwechsel. Hier finden Sie auch eine Checkliste .

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Da es sich häufig um sensible Fragen handelt, werden diese anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin