Morgenpost-Ratgeber

Verbraucher: Darf die Versicherung mich einfach rauswerfen?

Wer einen Schaden hat, kann nach der Regulierung gleich von seiner Versicherung gekündigt werden – oder er wird hochgestuft. Was tun?

Im Gespräch mit einem Versicherungsvertreter hört sich immer alles sehr gut an. Im Schadensfall wird jedoch bei allen Versicherungen knallhart gerechnet

Im Gespräch mit einem Versicherungsvertreter hört sich immer alles sehr gut an. Im Schadensfall wird jedoch bei allen Versicherungen knallhart gerechnet

Foto: HUK-Coburg / obs

Thomas S., Lichtenberg: Wir sind seit mehr als zehn Jahren bei einer Gesellschaft privathaftpflichtversichert. Nun hatten wir im Sommer den ersten Schadensfall. Die Versicherung hat ihn jetzt zwar reguliert, aber gleichzeitig aufgrund des Schadensfalls unseren Vertrag außerordentlich gekündigt. Wir empfinden das als Schweinerei. Macht es Sinn, dagegen vorzugehen? Wie sollen wir uns verhalten?

Eva Bell: Wenn einem die Versicherung nach einem Schadensfall kündigt, ist das ärgerlich. Letztlich stellt eine solche Risikoversicherung ja nur eine sehr begrenzte Absicherung dar. Rechtlich ist die Kündigung des Versicherers allerdings nicht zu beanstanden. Nach Regulierung oder Nicht-Regulierung eines Schadensfalls haben sowohl Sie als auch der Versicherer das Recht, innerhalb eines Monats außerordentlich zu kündigen. Dass der Versicherer dies bereits nach dem ersten Schadensfall tut, ist allerdings nicht die Regel. Wahrscheinlich ist seine Haftpflichtsparte derzeit nicht rentabel und er versucht, sie durch solche Kündigungen wieder ertragreich zu machen.

Beim Versicherer eine Kündigungsumkehr erbitten

Für Sie besteht nun das Problem, dass Sie nach Kündigung durch den Versicherer deutlich schwerer einen Vertrag bei einem anderen Anbieter erhalten. Dass Ihnen gekündigt wurde, müssen Sie bei der Beantragung einer neuen Haftpflichtversicherung nämlich angeben. Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie umgehend Ihren bisherigen Versicherer um eine Kündigungsumkehr bitten. Das bedeutet, dass der Versicherer die Kündigung zurücknimmt und stattdessen Sie Ihrerseits kündigen.

Alternativ können Sie mit dem Versicherer über eine 'Sanierung' Ihres Vertrages sprechen. Hierbei sagt Ihnen der Versicherer, unter welchen Konditionen er bereit ist, Ihnen weiter Haftpflichtschutz anzubieten. Ist der Vertrag nach der Sanierung für Sie nicht mehr attraktiv, können Sie in Ruhe nach einer neuen Haftpflichtversicherung Ausschau halten. Einen Anspruch auf eine Kündigungsumkehr oder Vertragssanierung haben Sie allerdings nicht.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.