Verbraucherschutz

Was stecken da für „weitere Zutaten“ im Brot?

Das Grundnahrungsmittel Brot besteht eigentlich nur aus Mehl, Salz, Wasser und Hefe. Auf den Etiketten im Supermarkt sind aber zahlreiche weitere Zutaten vermerkt. Die Gründe erklärt Expertin Eva Bell.

Werner G., Steglitz: Seit Jahren esse ich meist Brot und Vollkornscheiben. Oft habe ich auch das Roggenmisch-/Hausbrot im Supermarkt gekauft und stelle fest, dass dieses Brot laut Etikett weitere Zutaten enthält. Dort steht der Hinweis: Kann Spuren von Sesam, Soja, Schalenfrüchten, Eier, Milch und deren Erzeugnisse enthalten. Eigentlich enthält das Brot als Grundnahrungsmittel die Bestandteile Roggen- und Weizenmehl, Salz, Wasser und Hefe. Warum werden heutzutage die auf dem Etikett vermerkten weiteren Zutaten zugeführt?

Eva Bell: Der Hinweis auf dem Etikett, dass Spuren von Sesam, Soja und so weiter im Brot enthalten sein können, irritiert verständlicherweise viele Verbraucher. Dabei handelt es sich nicht um Zutaten, die dem Lebensmittel bewusst gemäß der Rezeptur beigefügt wurden, sondern um eventuell im Lebensmittel enthaltene Spuren, die unabsichtlich ins Produkt gelangt sein können. Dies kann während der Herstellung passieren, wenn in einem Unternehmen verschiedene Brote, zum Beispiel mit und ohne Sesam, hergestellt werden.

Hinweis für Allergiker wichtig

Dieser Hinweis, der für Allergieerkrankte wichtig sein kann, ist freiwillig. Leider gibt es keine gesetzliche Regelung, die eine bessere Information bietet. Viele Herstellerfirmen nutzen den Hinweis, um sich vor Haftungsansprüchen zu schützen. Die Verbraucherzentralen sehen hier die Gefahr der Überdeklaration: Allergiker werden dadurch, dass vorsorglich viele mögliche allergieauslösende Spuren aufgeführt werden, teilweise unnötig stark in ihrer Lebensmittelauswahl eingeschränkt.

Die Vielfalt des Grundnahrungsmittels Brot ist in Deutschland besonders groß, mehr als 300 Sorten gibt es hierzulande. Und alle sind theoretisch, wie Sie richtig sagen, aus den Grundzutaten Mehl, Wasser, Salz und Hefe oder einem anderen Lockerungsmittel hergestellt. Praktisch werden aber oft noch weitere Zutaten wie Milch oder Milcherzeugnisse, Gewürze, Ölsamen, Getreidekeime und andere Zutaten zugegeben, um ein noch größeres Angebot zu schaffen.

Zusatzstoffe zur Verbesserung der Teigeigenschaften

Auch Zusatzstoffe wie Emulgatoren, Feuchthaltemittel oder Säuerungsmittel können eingesetzt werden. Sie dienen der Verbesserung der Teigeigenschaften und der Backfähigkeit. Bei abgepacktem Schnittbrot sind außerdem zur längeren Haltbarmachung noch Konservierungsstoffe erlaubt.

Ob und welche Zutaten genau in Ihrem Brot verwendet wurden, erfahren Sie aus der Zutatenliste, zu erkennen an der Überschrift „Zutaten:“ oder „Verzeichnis der Zutaten:“. Hier müssen alle eingesetzten Zutaten ihrem Gewichtsanteil der Reihe nach aufgelistet werden.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin