Verbraucherschutz

Warum ist das Haltbarkeitsdatum so klein gedruckt?

Einkaufen kann anstrengend werden. Besonders, wenn man auf den Etiketten Details zur Haltbarkeit der Lebensmittel lesen will. Eva Bell, Chefin der Verbraucherzentrale Berlin, erklärt die Regeln.

H. Herrmann, Berlin: Mir ist beim Einkaufen aufgefallen, dass besonders das Haltbarkeitsdatum auf Lebensmitteletiketten bisweilen sehr klein gedruckt ist, häufig mit der kleinsten verwendeten Schriftgröße. Das macht es für viele Verbraucher nahezu unleserlich und somit nutzlos. Es wird bei uns soviel reguliert, aber offensichtlich hat man die Schriftgröße vergessen – oder?

Eva Bell: Bisher gab es keine gesetzliche Vorgabe zur Schriftgröße auf Lebensmittelverpackungen. Es hieß in der entsprechenden Verordnung lediglich, die Kennzeichnung müsse an gut sichtbarer Stelle, deutlich lesbar und unverwischbar angebracht sein. Im Verbraucheralltag sind Mindesthaltbarkeitsdaten und Zutatenlisten oft nur mit einer Lupe zu entziffern. Außerdem fehlt häufig der Kontrast zwischen Schrift und Hintergrund, was die Lesbarkeit besonders stark einschränkt. Verschwommene Aufschriften oder zu enge Abstände zwischen den Buchstaben tun ein Übriges.

Im Dezember 2014 tritt nun eine europäische Regelung, die Lebensmittel-Informationsverordnung (LMIV), in Kraft. Die Kennzeichnung auf Lebensmittelverpackungen oder Etiketten muss dann eine Mindestschrifthöhe von zwei Millimetern (1,2 mm bezogen auf die Höhe des Buchstaben „x“) aufweisen. Die neue Vorschrift ist für sehschwache Verbraucher immer noch zu klein. Für sehr kleine Verpackungen gelten auch noch geringere Größen.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem Verbrauchsdatum. Das MHD („mindestens haltbar bis…“) sagt nur aus, bis wann das Lebensmittel in der ungeöffneten Packung seine spezifischen Eigenschaften wie Brauchbarkeit, Nährstoffgehalt und Geschmack mindestens behält. Auch nach Ablauf des Datums darf es noch verkauft werden. Das Verbrauchsdatum („verbrauchen bis…“) wird bei sehr leicht verderblichen Lebensmitteln, zum Beispiel Hackfleisch, aufgedruckt, die schon nach kurzer Zeit verderben und eine Gefahr für die Gesundheit darstellen könnten. Diese Lebensmittel dürfen nicht über das Datum hinaus verkauft werden und sollten dann im Haushalt verbraucht sein. Gelten die Daten nur unter Einhaltung bestimmter Lagerbedingungen, sind diese ebenfalls anzugeben.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnahmen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin.