Morgenpost-Ratgeber

Tiere: Mein Kaninchen will nur noch Kohlrabiblätter fressen

Wenn ein Tier die Nahrung gut verträgt, ist das kein Problem. Doch eine abwechslungsreichere Kost hat auch Vorteile, sagt der Experte

Ein Löwenkopf-Kaninchen kann bei der Ernährung ganz schön wählerisch sein

Ein Löwenkopf-Kaninchen kann bei der Ernährung ganz schön wählerisch sein

Foto: Tierheim Süderstraße

Christin L., Steglitz: Mein Zwergkaninchen wird in diesem Jahr sieben Jahre alt. Es ist eine Mischung aus Löwenköpfchen und Teddy. Das Häschen isst mit großer Leidenschaft Kohlrabiblätter. Äpfel, Möhrenkraut, Körner lässt es liegen. Sind keine Kohlrabiblätter auf seinem Teller, wirft es ihn um und faucht. Abgesehen davon, dass nicht immer Kohlrabiblätter in den Biotonnen der Supermärkte zu finden sind, frage ich mich auch, ob es denn gut für das Kaninchen ist, so viel davon zu fressen.

Andreas Ochs, Tierarzt im Zoo Berlin: Wenn Ihr Zwergkaninchen gern Kohlrabiblätter frisst und sie gut verträgt, besteht eigentlich keine dringende Notwendigkeit, den Speiseplan nun unbedingt zu verändern. Oft ist es so, dass unbekanntes Futter, gut gemeint angeboten, um Abwechslung in den Speiseplan zu bringen, zunächst abgelehnt wird.

Bei Umgewöhnung nur langsam vorgehen

Aber auch hier ist es eine Sache der Gewöhnung: Geben Sie immer mal wieder kleine Stückchen frischer und nicht aus der Biotonne stammender Möhre oder auch andere Blätter, wie beispielsweise Radieschen oder Chicorée, bei gleichzeitig etwas reduziertem Angebot der vertrauten Nahrung. Sicher werden auch die Neuigkeiten akzeptiert.

Auf jeden Fall sollte eine Umgewöhnung langsam erfolgen, da bei der Verdauung im Magen-Darm-Trakt der Kaninchen ja viele Mikroorganismen mithelfen, die sich ebenfalls auf die neuen Inhaltsstoffe in der Nahrung einstellen müssen. Auch ist gelegentlich härteres Futter besonders wichtig, um den regelmäßigen Abschliff der Zähne zu gewährleisten.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin