Morgenpost Ratgeber

Miete: Wer ist für die alten Fenster zuständig?

| Lesedauer: 2 Minuten
Wenn der Lack Risse bildet oder abblättert, sollten Holzrahmen der Fenster gestrichen werden.

Wenn der Lack Risse bildet oder abblättert, sollten Holzrahmen der Fenster gestrichen werden.

Foto: Franziska Koark / dpa-tmn

Wenn der Lack der Holzfenster abblättert, ist außen der Vermieter und innen der Mieter verantwortlich. Aber was, wenn es zieht?

Bei den alten Kastendoppelfenstern (Holz) unserer Wohnung blättert außen schon die Farbe ab, zudem zieht es zunehmend durch die Ritzen. Wer ist dafür verantwortlich?

Reiner Wild: Bei der Beseitigung von Mängeln an Kastendoppelfenstern muss unterschieden werden zwischen Mängeln, die die Funktionsweise betreffen, und dem malermäßigen Anstrich. Für die Beseitigung der Mängel der Funktionsweise an Kastendoppelfenstern, sei es das Außen- oder das Innenfenster, ist der Vermieter zuständig. Schließt das Fenster nicht mehr richtig und es zieht, dann muss der Vermieter unter Fristsetzung zur Behebung des erläuterten Mangels aufgefordert werden.

Weigert er sich, kann er klageweise in Anspruch genommen werden. Oder aber der Mieter kündigt dem Vermieter an, dass er wegen der Weigerung selbst einen Handwerker mit der Reparatur beauftragen wird und die daraus entstehenden Kosten nach einer Frist, in der dem Vermieter noch der Ausgleich der Rechnung angeboten wird, mit der Miete aufrechnen wird.

Bei Mangel kann der Mieter auch die Miete mindern

Entsteht ein nicht unerheblicher Mangel, kann der Mieter auch die Miete mindern. Aber Vorsicht, hierbei sollte man wegen eines Kündigungsrisikos eher zurückhaltend sein und sich noch beraten lassen.

Anders verhält es sich mit dem malermäßigen Anstrich. Dies gilt als Schönheitsreparatur bei Kastendoppelfensters für das innere Fenster und die innere Seite des Außenfensters. Farbabplatzungen an der äußeren Seite des Außenfensters gehören nicht zu den Schönheitsreparaturen.

Ob und wann ein Mieter zur Durchführung dieser Schönheitsreparatur verpflichtet ist, hängt jedoch noch von mehreren Bedingungen ab, auf die an dieser Stelle nicht weiter eingegangen werden kan

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Da es sich häufig um sensible Fragen handelt, werden diese anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin