Bußgeldrechner

Der Bußgeldkatalog gibt Auskunft über Strafen für Rowdies

Zu wenig Abstand zu seinem Vordermann zu lassen, ist kein Kavaliersdelikt und wird mit einer Strafe geahndet. Es kann teuer werden.

Immer wieder kommt es auf im Stadtverkehr, auf den Landstraßen und Autobahnen zu Unfällen, weil der Abstand zum Vordermann nicht ordnungsgemäß gehalten wurde und bei einem plötzlichen Stop nicht mehr reagiert werden konnte.

Abstand halten ist Pflicht

Zu nah auf das vor einem fahrende Fahrzeug aufzufahren ist kein Kavaliersdelikt und wird bestraft. Auskunft darüber, wie hoch die Strafe ausfallen wird, finden Auto- und Motorradfahrer im Bußgeldkatalog, der online kostenlos aufrufbar ist. Einige Beispiele:

  • Wer ohne zwingenden Grund stark abbremst und andere gefährdet, erhält eine Strafe in Höhe von 20 Euro
  • Wer den Sicherheitsabstand bei einem Tempo von mehr als 80 km/h unterschreitet und der Abstand betrug weniger als 5/10 des Wertes (»halber Tacho«), wird mit 75 Euro zur Kasse gebeten
  • Wer schneller als Tempo 130 fährt und weniger als 5/10 des Tachowertes Abstand einhält, zahlt 100 Euro und erhält einen Punkt in Flensburg
  • Wer auf der Autobahn weniger als 1/10 Abstand der Tachowert-Anzeige zu seinem Vordermann hält, muss mit einem Bußgeld von 400 Euro, 2 Punkten und einem Fahrverbot von 3 Monaten rechnen

Welche Strafe bei Abstand-Delikten droht, erfährt man hier.

mit freundlicher Unterstützung von www.bussgeld-info.de