Geld vom Staat

Förderungen: Diese Zuschüsse gibt es 2023 für Ihre Heizung

| Lesedauer: 6 Minuten
So funktioniert die Gas- und Strom-Preisbremse

So funktioniert die Gas- und Strom-Preisbremse

Die Preisbremsen für Gas und Strom sollen ab Januar Entlastung schaffen für Haushalte und Industrie. Ein Überblick.

Video: Wirtschaft und Finanzen
Beschreibung anzeigen

Heizöl, Pellets oder Wärmepumpen – auch 2023 können Verbraucher von staatlichen Förderungen profitieren – doch es gibt einige Auflagen.

Berlin. 
  • Der Krieg in der Ukraine ist für die meisten Menschen in Deutschland primär bei den Preisen zu spüren
  • Besonders betroffen: die Energiepreise. Dabei gibt es in Zeiten der Energiekrise zahlreiche staatliche Förderungen und Zuschüsse
  • Vor allem klimafreundliche Heizungsanlagen werden vom Staat finanziell bezuschusst

Der Krieg in der Ukraine, die damit einhergehende Energie- und Preiskrise oder auch der Klimawandel – es gibt viele Gründe, die einen Wechsel auf ein umweltfreundliches und kostensparendes Heizsystem lukrativ machen. Noch 2022 hatte die Ampel-Koalition eine Strom- und Gaspreisbremse für alle Bürger auf den Weg gebracht. Seit Dezember ist zudem klar: Auch für Verbraucher mit einer Öl- oder Pelletheizung gibt es 2023 einen Zuschuss für die Bestellung aus 2022.

Zuschuss für die Heizung: Was es 2023 an staatlichen Förderungen gibt

Die Entlastung für alle Strom- und Gaskunden kommt automatisch – das bedeutet: Die Verbraucher müssen nicht selbst aktiv werden. Anders sieht es bei Heizöl oder Holzpellets aus. Der Zuschuss für Heizöl oder Pellets muss beantragt werden. Der Bund stellt hierfür 1,8 Milliarden Euro zur Verfügung – die Länder sind für die Verteilung zuständig. Konkrete Details zu dieser Finanzspritze müssen noch ausgearbeitet werden. Was zum Zuschuss für Heizöl- und Pelletkunden bekannt ist:

  • Pro Haushalt ist eine Hilfe von bis zu 2000 Euro möglich.
  • Der Zuschuss wird über die Länder ausgezahlt und muss beantragt werden.
  • Die Entlastung gibt es für Heizöl, Pellets und Flüssiggas.
  • Der Zuschuss wird nur für Bestellungen im Zeitraum 1. Januar bis 1. Dezember 2022 gezahlt.
  • Keinen Zuschuss: Das Heizkostenplus beträgt im Vergleich zum Vorjahr weniger als 100 Euro.
  • Als Nachweis dient die Rechnung aus 2022. Diese sollten Verbraucher griffbereit haben.

Doch nicht für Bestandsheizungen gibt es 2023 staatliche Hilfen ausgezahlt. Auch gezielte Förderungen für bestimmte Heizsysteme könnten für einige Haushalte interessant werden. Im Unterschied zu den Entlastungen und Zuschüssen müssen für die Förderungen bestimmte Kriterien erfüllt sein. Bei der Förderung für eine Wärmepumpe kommt es etwa auf die Art eines Systems an. Sind alle Kriterien für eine Wärmepumpen-Förderung erfüllt, wird die Maßnahme mit bis zu 40 Prozent bezuschusst – eine Übersicht:

Förderung für Wärmepumpen und Pellets: An Heizungs-Tausch-Bonus denken

Förderung Wärmepumpe Zuschuss in Prozent
Grundförderung ("Basis-Zuschuss") 25
Heizungs-Tausch-Zuschuss 10
Installation von Wasser- / Erdwärmepumpe 5
Summe aller staatlichen Zuschüsse 40

So ähnlich wie bei einer Wärmepumpe ist auch das Fördermittel-System für eine Pelletheizung aufgebaut. Das auf Heizsysteme spezialisierte Unternehmen "Viessmann" berichtet, dass es für eine neue Pelletheizung bis zu zehn Prozent Basisförderung gibt. Genau wie der Wärmepumpe gibt es zudem einen Heizungs-Tausch-Bonus – das bedeutet: Wer seine alte Heizöl-, Gas- oder Stromheizung komplett ersetzt, kann sich über einen Zuschuss von zehn Prozent freuen. Für diese alten Heizungen gibt es den Zuschuss:

  • Ölheizung
  • Kohleheizung
  • Gasetagenheizung
  • Gaszentralheizung (min. 20 Jahre alt)
  • Nachtstromspeicherheizung

Bezieht man diesen Heizungs-Tausch-Bonus mit ein, kann man auch für eine Pelletheizung bis zu 20 Prozent Förderung vom Staat kassieren. Doch vor dem Einkauf und der Inbetriebnahme einer Pelletheizung sollte man ein paar Dinge beachten. Dazu zählen der Gebäudezustand oder auch die Themen Wartung und Reinigung. Unabhängig der Förderung sollte man bei einer Wärmepumpe zudem die Strompreise und bei einer Pelletheizung die aktuellen Pelletspreise bedenken.

Solarenergie zur Wärmepumpe: Förderungen und Steuer – diese Boni gibt es

Gerade für Verbraucher mit einer Wärmepumpe kann daher die Installation einer Fotovoltaik-Anlage sinnvoll sein. Ganz unabhängig von der Förderung für die Wärmepumpe gibt es separate Zuschüsse und Steuervergünstigungen für die Solaranlage. Für Anlagen mit einer maximalen Leistung von 30 Kilowatt wird Berichten von "Homebook" zufolge ab 2023 keine Umsatzsteuer mehr fällig. Und auch in der Einkommenssteuer sollen Anlagen mit jener Leistung nicht mehr beachtet werden.

Ganz gezielte finanzielle Förderungen wie bei einer Wärmepumpe oder der Pelletheizung gibt es für die Photovoltaik-Anlage zumindest auf Bundesebene nicht. Allerdings vergibt die Förderbank KFW zinsgünstige Kredite für die Anschaffung und Installation einer Solaranlage, wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. Zudem gibt es auf Landes- und kommunaler Ebene Förderprogramme – es lohnt sich daher, sich vorab über das Thema Förderungen und Zuschüsse für eine Solaranlage zu informieren.

Heizen mit Brennstoffzellen-Technologie: Förderung von bis zu 40 Prozent möglich

Ebenfalls förderfähig ist in Deutschland die Brennstoffzellen-Technologie – Stichwort Wasserstoff. Dabei dienen Brennstoffzellen primär als Stromspeicher – etwa für eine Wärmepumpe im Winter, wenn die Solarmodule weniger Strom liefern. Ebenso möglich ist es aber, den in den Brennstoffzellen eingesetzten Brennstoff – etwa Erd oder Biogas – elektrochemisch direkt in Strom umzuwandeln. Hierbei entsteht Wärme, die ebenfalls im Haushalt genutzt werden kann.

Nach Informationen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz gibt es für die Brennstoffzellen-Technologie Investitionszuschüsse mit bis zu 40 Prozent der förderfähigen Kosten – maximal jedoch 34.300 Euro pro Brennstoffzelle. Der Grundbetrag der Förderung beläuft sich auf 6.800 Euro. Dieser wird ergänzt über einen leistungsabhängigen Betrag von 550 Euro je angefangener 100 Watt elektrische Leistung. Zur Wahrheit gehört aber auch: Trotz Förderung sind Heizungen mit Brennstoffzellen-Technologie teuer.

Brennstoffzellen als Heizsystem in privaten Haushalten: Experte gibt Empfehlung

Gerade für private Haushalte ist die Technologie eine große Investition, die sich trotz steigender Strompreise erst im Laufe von vielen Jahren rechnet. Im Gespräch mit unserer Redaktion rät Heizexperte Sven Kersten vom Bundesverband Wärmepumpe (BWP) Verbrauchern daher erst einmal zur Zurückhaltung. Trotz staatlicher Förderung kann es sinnvoll sein, den Markt vorerst zu beobachten und erst später auf die Technologie zu setzen – etwa als Ergänzung zu einer vorhandenen Wärmepumpe.