Online-Marktplatz

Ebay Kleinanzeigen bietet ab sofort neue Bezahlfunktion

Eine neue Bezahlfunktion soll das Handeln auf dem Online-Marktplatz Ebay Kleinanzeigen sicherer machen. Was Nutzer wissen müssen.

So kurios ist Ebay-Kleinanzeigen

Bei Ebay-Kleinanzeigen gibt es alles – und ziemlich oft auch seltsame Menschen. Das führt zu Missverständnissen und ist meistens richtig komisch.

Beschreibung anzeigen

Berlin. Mit einer neuen Bezahlfunktion will Ebay Kleinanzeigen den Kauf und Verkauf auf dem eigenen Online-Marktplatz künftig sicherer gestalten. Bislang konnten sich Käufer und Verkäufer neben der Barzahlung bei Abholung der Ware auf andere gängige Bezahlwege einigen – wie die Überweisung oder etwa Zahlung über den Online-Bezahldienstleister Paypal. Letzterer bietet einen eigenen Käuferschutz an.

Das Versenden gekaufter Waren ist dabei nicht ohne Risiko. So kommt es aber immer wieder zu Fällen, in denen die Ware nie beim Käufer ankommt oder der Verkäufer das Geld nicht erhält. Auch Betrugsmaschen sind bekannt geworden.

Mit einer neuen Bezahlfunktion namens „Sicher bezahlen“ will Ebay Kleinanzeigen künftig Käufer und Verkäufer wirksam vor verschiedenen Risiken beim Online-Kauf schützen. Nach einer Mitteilung des Online-Marktplatzes steht die neue Bezahloption ab sofort in mehreren Kategorien zur Verfügung, weitere sollen schrittweise folgen.

„Sicher bezahlen“: Das bietet die neue Funktion von Ebay Kleinanzeigen

Die neue „Sicher bezahlen“-Funktion von Ebay Kleinanzeigen soll beide Parteien beim Online-Handel gleichermaßen schützen: Als Käufer soll man den gezahlten Kaufpreis zurückerhalten, falls man einen gekauften Artikel nicht erhalten hat – oder aber der Artikel deutlich von der Beschreibung in der Kleinanzeige abweicht.

Kostenlos ist der Service allerdings nicht. Für den Käuferschutz zahlt der Käufer dem Portal eine Gebühr. Diese richtet sich nach der vereinbarten Kaufsumme.

Für Verkäufer dagegen fallen für die Bezahlfunktion an sich keine Kosten an. Einzige Bedingung: Der Verkäufer muss seinen Artikel versichert an den Käufer schicken und den entsprechenden Versandnachweis vorlegen können. Laut Ebay Kleinanzeigen wolle man Verkäufer somit für vor ungerechtfertigten Beschwerden schützen. Ob Verkäufer durch die neue Funktion auch zusätzliche Interessenten gewinnen, wird sich in der Praxis zeigen.

Nach eigenen Angaben zählt Ebay Kleinanzeigen rund 32 Millionen Nutzer im Monat. In zahlreichen Kategorien sind nach Ebay-Angaben durchschnittlich mehr als 40 Millionen Kleinanzeigen verfügbar.

Plattform verwaltet Kaufsumme als Treuhänder

Einigen sich Interessent und Verkäufer auf die Option „Sicher bezahlen“, wird der vom Käufer bezahlte Betrag von Ebay Kleinanzeigen bis zu 14 Tage treuhänderisch verwahrt. Erst wenn der Käufer bestätigt, dass er den Artikel erhalten hat, wird der Betrag unverzüglich an den Verkäufer ausgezahlt.

Abgesichert sind laut des Portals auch Fälle, in denen die erhaltene Ware von der Artikelbeschreibung in der Kleinanzeige „wesentlich abweicht“. Sollten Käufer und Verkäufer bei Unstimmigkeiten keine Einigung erzielen, bietet das Portal die Möglichkeit einer Schlichtung an.

Option „Sicher bezahlen“ soll wachsenden Handel per Versand absichern

„Mit der Einführung der Bezahlfunktion reagieren wir auf oft geäußerte Wünsche unserer Nutzer. Zugleich sehen wir, dass zahlreiche Verkäufer bereits heute Versand anbieten. Die Möglichkeit, die Bezahlung über die Plattform abzuwickeln, bietet sowohl für Käufer als auch Verkäufer ein Plus an Sicherheit“, sagt Paul Heimann, Geschäftsführer von Ebay Kleinanzeigen, in einer Mitteilung.

„Die neue Funktion kommt Nutzern zugute, die Artikel nicht vor Ort abholen können. Ebay Kleinanzeigen bleibt sich aber treu – im Fokus steht weiterhin der lokale Handel.“

Wo lässt sich die neue Bezahlfunktion schon auswählen?

Die neue Funktion ist zunächst in ausgewählten Kategorien auf dem Portal Ebay Kleinanzeigen verfügbar, darunter „Spielzeug“, „Handy &Telefon“ sowie „PCs“ und „Notebooks“. Schrittweise will der Anbieter sie aber auf weitere Kategorien ausweiten. Zum Start können zunächst Artikel mit einem Angebotspreis von höchstens 1.000 Euro abgesichert werden.

Als Zahlungsmethoden stehen zu Beginn neben der klassischen Überweisung auch Sofort-Überweisung sowie Zahlung per Kreditkarte zur Verfügung. Die Nutzung der neuen Funktion ist laut Ebay Kleinanzeigen ausdrücklich optional – Käufer und Verkäufer können sich somit weiterhin auf andere Zahlungsmethoden verständigen.

Der neue Käufer- bzw. Verkäuferschutz gilt allerdings nicht bei Abholung eines Artikels vor Ort. Ebenfalls ausgeschlossen sind Dienstleistungen oder immaterielle Güter.

Wo wird das Geld gesichert?

Bereitgestellt wird die neue Bezahlfunktion von niederländischen Zahlungsanbieter Online Payment Platform (OPP) mit Hauptsitz in Delft. Das 2012 gegründete Unternehmen wickelt laut der Mitteilung Zahlungen für mehr als 170 Online-Plattformen in ganz Europa ab – seit 2017 auch für das niederländische Schwesterportal von Ebay Kleinanzeigen, Marktplaats.

Alle Zahlungsdaten werden demnach ausschließlich bei OPP gespeichert. So soll die Privatsphäre geschützt werden – Käufer und Verkäufer müssen ihre Zahlungsdaten nicht gegenüber dem jeweils anderen preisgeben.