Verbraucher

Stiftung Warentest: Das sind die besten Universalzahnpasten

Viele Verbraucher nutzen mehrere Zahnpasten für die Zahnpflege. Doch reicht nicht auch eine? Die Stiftung Warentest hat untersucht.

13 von 17 von Stiftung Warentest analysierten Universalzahnpsten bekamen die Note „sehr gut“.

13 von 17 von Stiftung Warentest analysierten Universalzahnpsten bekamen die Note „sehr gut“.

Foto: Patrick Seeger / dpa

Berlin. Viele Universalzahnpasten erfüllen ihre Aufgabe. Die Verbraucherschützer von Stiftung Warentest haben 17 Produkte analysiert – von Markenprodukten bis zu Eigenmarken aus Drogerien oder Supermärkten. 13 mal gab es die Note „sehr gut“. Eine Zahnpasta fiel durch.

Karies ist laut Stiftung Warentest immer noch die häufigste und schwerwiegendste Bedrohung für gesunde Zähne. Effektiver Kariesschutz funktioniere nur mit Fluorid. „Deshalb sollten Zahncremes Fluorid in einer wirksamen Verbindung und einer möglichst hohen Konzentration enthalten“, berichtet Stiftung Warentest in der neuesten Ausgabe der Zeitschrift „test“. Mit Ausnahme einer Zahncreme, die fluoridfrei und vegan war (Dr. Bonner’s Pfefferminze Zahnpasta), bekamen hier alle Produkte das Urteil „sehr gut“. Dr. Bonner’s hingegen fiel durch.

Nur für gesunde Zähne zu empfehlen

30 Prozent der Gesamtnote machte das Entfernen von Verfärbungen aus, etwa durch Tee oder Kaffee. Dafür sorgen in der Regel winzige Putzkörper. Je nach Art dieser Putzkörper ist der Abrieb mal stärker, mal schwächer. „Ein hoher Abrieb ist nur für gesunde Zähne zu empfehlen“, schreiben die Warentester. Das Problem dabei: Der Abrieb wird von den Herstellern nicht angegeben.

Warum Zahnpflege auch gegen Bluthochdruck helfen könnte

Auffällig im Test: Ein höherer Abrieb führte den Angaben zufolge nicht automatisch zu einer besseren Reinigung. Die sanfte Odol-med 3Cxtreme Clean Langzeitfrische schaffte das sogar trotz niedrigem Abrieb am besten. Einen hohen Abrieb hatte nur ein Produkt im Test: Oral B Professional Zahnfleisch & -schmelz.

Nur 36 Cent pro 100 Milliliter

Insgesamt gilt laut den Verbraucherschützern: Eine sehr gute Zahncreme muss nicht teuer sein: Budnident Zahncreme Kräuter etwa bekam die Gesamtnote 1,2 und kostet nur 39 Cent pro 100 Milliliter. Damit landete das Produkt auf dem Gesamtplatz 2. Besser schnitt nur die Parodontax Extra Frisch Complete Protection ab. Sie aber kostet 6,60 Euro pro 100 Milliliter. Auch die billigsten Produkte im Test – von Edeka (Elkos Denta May) und Netto (Diadent) – schnitten bei einem Preis von 36 Cent pro 100 Milliliter mit sehr gut ab. (kai)