Mode-Trends

Das sind die Siebensachen, die man im Kleiderschrank braucht

Wir stopfen die Kleiderschränke unnötig voll, sagen Mode-Experten. Diese Textilien sind wichtig, um passende Outfits zusammenzustellen.

Vorher – nachher: Wenn wir unseren Kleiderschrank nicht unnötig vollstopfen, ist es eigentlich ganz leicht, Ordnung zu halten.

Vorher – nachher: Wenn wir unseren Kleiderschrank nicht unnötig vollstopfen, ist es eigentlich ganz leicht, Ordnung zu halten.

Foto: iStock

Düsseldorf.  Die Zeiten, in denen Socken gestopft oder Hemden geflickt wurden – sie sind vorbei. Mode ist heute im Überfluss verfügbar: Im Kleiderschrank eines deutschen Mannes befinden sich laut Statistik 73 Teile. Bei Frauen sind es 118. Doch wie viele Kleidungsstücke braucht man wirklich? Es reichen einige wenige Basics, sagen Mode-Experten. Diese Dinge sollten im Schrank hängen.

• 1. Jeans

„Eine Jeans ist der perfekte Ausgangspunkt für sämtliche Looks“, sagt Laura Tapphorn, Stylistin bei der Stilberatung Zalon des Onlineversandhändlers Zalando. Fürs Büro könnten Frauen sie zu Bluse und Blazer kombinieren, Männer wählten dazu Hemd und Sakko. Freizeittauglich werde sie mit T-Shirt und zum Ausgehen am Abend passe eine Lederjacke. Britta Wiemer, Dekanin für Modemanagement an der Düsseldorfer Mediadesign Hochschule empfiehlt als Farbe Denim-Blau: „Das ist heutzutage in fast allen Berufen tragbar.“ Ihr Tipp für einen schicken Jeans-Look bei Frauen: „Die Hose hochkrempeln und mit Pumps kombinieren.“

• 2. Hemd/Bluse

Zwei absolute Allrounder sind für Stylistin Tapphorn Bluse und Hemd in Weiß: „Eine weiße Freizeitbluse mit Rund- oder V-Ausschnitt macht nicht nur im Büro eine gute Figur, sondern auch zu Jeans, Blazer und Pumps in der Cocktailbar.“ Das findet auch Modeprofessorin Wiemer: „Je nach Style kann sie feiner oder lässig sein, zum Beispiel wenn man sie offen über Top und Jeans trägt.“ Auch bei Männern gehöre ein weißes Hemd zwingend in den Schrank. Denn: „Es ist ein Klassiker, der aufgekrempelt sportlich zu Jeans getragen werden kann, oder halt klassisch zum Anzug“, sagt Tapphorn. „Ein Plus: Weiß steht einfach jedem Mann.“

• 3. Blazer/Sakko

Perfekt für einen Mix aus schick und sportlich sowie zu eleganten Looks seien der Blazer für die Damen und das Sakko für die Herren. Wiemer rät beim Blazer zu Schwarz, kombiniert etwa mit einer weißen Bluse oder einem T-Shirt. Männer sollten beim Sakko eher zu Grau- oder Blautönen greifen. Bei der Passform sollten Frauen laut Tapphorn auf moderne Schnitte setzen, die meist offener und ohne Knöpfe oder Kragen gestaltet sind. „Dadurch verliert der Blazer seinen biederen, altbackenen Beigeschmack.“

• 4. T-Shirt

Noch so ein Multitalent, das aber oft unterschätzt wird. „Hat man den perfekten Schnitt gefunden, kann ein T-Shirt sowohl elegant zu Blazer, Jeans und Pumps getragen werden als auch lässig zu Jeans, Sneakern und Lederjacke“, sagt Tapphorn. Männer nehmen Schnürer und Sakko. Die perfekte Shirtfarbe ist auch hier wieder Weiß. „Damit kann ich mir unzählige Outfits zusammenstellen“, sagt Wiemer.

• 5. Pumps/Schnürer

Will man sich schick machen, sind Pumps für Frauen und Schnürschuhe für Männer unverzichtbar. „Am besten sollte Frau eine schlichte Farbe wählen, die gut kombinierbar ist“, sagt Tapphorn. „So passt das perfekte Paar sowohl zu Jeans als auch zum Kleid.“ Die Schnürer der Männer seien nicht nur etwas für den Businessanzug, sondern auch für den Jeans- und T-Shirt-Look. „Perfekt wird es mit dem farblich passenden Gürtel“, findet die Stilberaterin.

• 6. Lederjacke

Ein besonderes Basic ist für Wiemer die Lederjacke. „Sie gibt preis, wer wir sind“, sagt sie. Ob eher rockig oder schick: „Jede Frau hat eine, die zu ihrer Persönlichkeit passt.“ Außerdem sei sie ein guter Allrounder, da man sie sowohl zu Hose und Rock als auch über Kleidern tragen könne. Bei den Farben dürfen Frauen durchaus experimentieren, sagt Tapphorn: „Während bei Männern je nach Typ Schwarz, Braun oder Anthrazit gewählt werden sollte, können Frauen auch mit den gut kombinierbaren Trendfarben Taupe, Beige und Nude arbeiten.“

• 7. Kleine Schwarze/Anzug

Für besondere Anlässe unerlässlich sind für Frauen das kleine Schwarze und für Männer der Anzug. Schwarz ist dabei übrigens kein Muss. „Nicht jeder Frau steht Schwarz gut“, sagt Tapphorn. Deshalb sei Experimentieren erwünscht. Farbe und Schnitt sollten allerdings gut kombinierbar sein. „So kann man zum grauen A-Linienkleid nicht nur Blazer und Pumps tragen, sondern auch Lederjacke und Sneaker.“ Gute Farbalternativen für Männer seien Anthrazit und Marineblau.