Morgenpost-Ratgeber

Ernährung: Ist Sojamilch genauso gesund wie Kuhmilch?

| Lesedauer: 3 Minuten
Viola Brüggemann zeigt Probengläser mit Sojabohnen und Sojamilch im Labor der Firma Sojaland GmbH in Schwerin

Viola Brüggemann zeigt Probengläser mit Sojabohnen und Sojamilch im Labor der Firma Sojaland GmbH in Schwerin

Foto: Jens Büttner / picture alliance / ZB

Vegetarier und Veganer greifen gern zu Sojaprodukten. Doch bleiben diese von Zusatzstoffen verschont? Worauf Kunden achten sollten.

Natascha M., Schöneberg: Als Vegetarierin kaufe ich viele Sojaprodukte und haben nun auch bei Milchprodukten umgestellt. Abgesehen davon, dass sie lactosefrei ist, möchte ich gern wissen, ob Sojamilch gesünder als Vollmilch und wie es mit anderen Sojaprodukten ist. Ich habe gehört, diesen Produkten werden viele Ergänzungsstoffe beigemischt, damit sie schmecken?

Eva Bell, Vorstand der Verbraucherzentrale Berlin: Sojamilch ist eine gute Alternative zu Kuhmilch, besonders wenn sie mit Kalzium angereichert ist. Sie sieht fast aus wie „echte“ Milch und kann ähnlich wie diese vielseitig verwendet werden – zum Kochen, für Eis, zum Aufschäumen und natürlich einfach zum Trinken. Sojagetränke schmecken nicht wirklich wie Milch, eher etwas nach Getreide und meist ein wenig süß.

Hülsenfrüchte mit hohem Eiweißgehalt

Im Gegensatz zu Kuhmilch ist Sojamilch ein rein pflanzliches Lebensmittel. Und genau deshalb ist sie auch gar keine Milch, sie darf noch nicht einmal so heißen. Die im Handel erhältlichen Produkte heißen deshalb Sojadrink oder Sojagetränk. Sie werden aus Sojabohnen gewonnen, ebenso wie alle anderen Sojaprodukte. Sojabohnen sind Hülsenfrüchte mit einem hohen Eiweißgehalt, den sekundären Pflanzenstoffen „Isoflavonen“ und ganz ohne Cholesterin.

Wird vollständig auf Kuhmilch zu Gunsten von Sojadrinks verzichtet, sollte man auf den Zusatz von Kalzium achten. Ein Glas (0,2 Liter) Sojadrink mit Kalzium liefert einem Erwachsenen etwa ein Drittel des Tagesbedarfs. Im Vergleich zu Vollmilch haben Sojagetränke einen geringeren Kalorien- und Fettgehalt, in etwa den Werten von fettarmer Milch (1,5 %) entsprechend. Im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung sind Sojagetränke durchaus empfehlenswert. Andere Sojaprodukte wie Tofu oder Tempeh sind da ebenfalls zu empfehlen, sie sind nur gering verarbeitet.

Blick auf Zutatenliste ratsam

Das gilt aber längst nicht für alle Produkte, die für eine vegetarische oder vegane Ernährung angeboten werden. Viele sind nicht wirklich gesünder als die Vergleichsprodukte. Manchmal wird den Getränken Vanille- oder Schokoladengeschmack, einigen zusätzlich Zucker zugesetzt. Und das Angebot an Sojaprodukten wächst, zahlreiche Fleisch- und Milchersatzprodukte wie Brotaufstriche oder in Form gepresste „Hähnchenkeulen“ finden sich in den Regalen.

Wie bei allen industriell hergestellten Lebensmitteln ist auch hier ein Blick auf die Zutatenliste ratsam. Bei der Produktion werden häufig isoliertes Soja- oder Weizeneiweiß oder isolierte Stärke verwendet. Damit handelt es sich um hochverarbeitete Lebensmittel und die enthalten wie Fertigprodukte allgemein oft Geschmacksverstärker und Aromen sowie teilweise sehr viel Salz.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin