Bürgermeister-Stechen in Zeesen nötig

waw Zeesen - Bei der vorgezogenen Bürgermeisterwahl am Sonntag in Zeesen hat keiner der drei Kandidaten die Mehrheit erreicht. Die Zeesener müssen daher am 16. Juni nochmals wählen. Zwischen dem Vertreter des Bürgerbündnisses, Frithjof Rottkay, und dem CDU-Kandidaten Peter Wein kommt es zur Stichwahl. Der amtierende Bürgermeister Rottkay erhielt 606 Stimmen. Für Wein votierten 543 Wähler. Andrea Reimann (PDS) ist mit 380 Stimmen aus dem Rennen. Von 3165 Wahlberechtigten stimmten 1543 (48,75 Prozent ) ab. Die Wahl eines neuen ehrenamtlichen Bürgermeisters war notwendig geworden, da die langjährige Amtsinhaberin Barbara Wolff (SPD) im März per Verwaltungsakt abberufen wurde. Zur Begründung hieß es, dass die sie ihren ständigen Wohnsitz nicht mehr in Zeesen hätte und deshalb ihr Ehrenamt in dieser Gemeinde nicht mehr ausüben dürfte. Nach ihrer Wiederverheiratung war sie zu ihrem Mann nach Neuenhagen gezogen. Zeesen sei daher nicht mehr der «Lebensmittelpunkt» von Frau Wolff, hieß es aus dem Amt. Gegen die Amtsenthebung gab es Protest. Mit 1000 Unterschriften wurde gefordert, sie im Amt zu belassen: Barbara Wolff war zwölf Jahre Bürgermeisterin.