Namen

Der Berliner Kammersänger Gerd Brenneis , Heldentenor, starb Anfang März im Alter von 73 Jahren. Die Deutsche Oper Berlin verpflichtete den Heldentenor 1974 in ihr Ensemble, dem er bis 1996 angehörte. Hier stand er in 174 Vorstellungen auf der Bühne. Unter Dirigent Eugen Jochum war er der Walther von Stolzing in den "Meistersingern von Nürnberg", der "Tannhäuser" unter Jesus Lopez Cobos, er war "Siegfried", "Parsifal", "Rienzi" und "Lohengrin", Max im "Freischütz", Florestan in "Fidelio", Bacchus in "Ariadne auf Naxos" und Kaiser in "Die Frau ohne Schatten". Auch an den großen Opernbühnen der Welt, so unter anderem an der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala, der Metropolitan Opera New York und den Bayreuther Festspielen, machte er sich in Fachpartien von Wagner- und Strauss-Opern einen Namen. Seine künstlerische Heimat blieb die Deutsche Oper Berlin, die um ihren hoch geschätzten Sängerkollegen trauert.