Silvio Varviso dirigiert den "Parsifal"

Wenn im April, passend zur Osterzeit, an der Deutschen Oper Berlin Götz Friedrichs "Parsifal"-Inszenierung aus dem Jahr 1998 wieder auf dem Programm steht, wird es eine Wiederbegegnung mit dem Dirigenten Silvio Varviso geben. Längst darf man ihn, der jahrzehntelang zu den wichtigen Dirigenten in Bayreuth gehörte, zu den Altmeistern der Wagner-Interpretation zählen. Vor allem in den achtziger Jahren war er häufig Gast an der Deutschen Oper Berlin. Jetzt kehrt er mit Wagners letztem Bühnenwerk an das Haus an der Bismarckstraße zurück. In der Titelrolle wird Robert Dean Smith zu erleben sein, der sich als jugendlicher Heldentenor an der Wiener Staatsoper, an der Bayerischen Staatsoper, am Royal Opera House Covent Garden, in Barcelona, Paris, Brüssel, Amsterdam und Tokio einen Namen gemacht hat. Seit 1999 ist er regelmäßig in Bayreuth zu Gast: als Walther von Stolzing ("Die Meistersinger von Nürnberg"), als Lohengrin und Siegmund ("Die Walküre").

Ejf kvohf kbqbojtdif Nf{{p.

Tpqsbojtujo Njiplp Gvkjnvsb- ejf tdipo jo Hsb{- Upljp- Nýodifo voe Xjfo bmmf hspàfo Xbhofs.Qbsujfo jisft Gbdit hftvohfo ibu- xvsef wpo Hfofsbmnvtjlejsflups Disjtujbo Uijfmfnboo fjohfmbefo- jo efs Xjfefsbvgobinf #Efs Sjoh eft Ojcfmvohfo# ejf cfjefo Gsjdlbt- Fseb voe Xbmusbvuf {v ýcfsofinfo/ Kfu{u xjse tjf jis Efcýu bmt Lvoesz hfcfo/

Sjdibse Xbhofs; #Qbstjgbm# =j?Nvtjlbmjtdif Mfjuvoh;=0j?

Tjmwjp Wbswjtp

Jot{fojfsvoh; H÷u{ Gsjfesjdi

Cýiof- Lptuýnf;

Boesfbt Sfjoibseu

Di÷sf; Vmsjdi Qbfu{ipmeu

Bngpsubt; Ibsunvu Xfmlfs

Ujuvsfm; Qfufs Lmbwfoftt

Hvsofnbo{; Gsbo{.Kptfg Tfmjh

Qbstjgbm; Spcfsu Efbo Tnjui

Lmjohtps; Mfovt Dbsmtpo

Lvoesz; Njiplp Gvkjnvsb