Computer

Eine unsichtbare Revolution im Netz

Heute schalten große Internet-Anbieter auf die neue Technik IPv6

- Seit Jahren bereiten Politik und Wirtschaft die Umstellung auf ein neues Internetprotokoll vor. Getan hat sich bisher nur wenig: Mehr als 99 Prozent der Datenmenge werden noch nicht über IPv6 (Internetprotokoll, Version 6), sondern nach dem veralteten Standard IPv4 transportiert. Dessen Problem: Die 4,3 Milliarden IP-Adressen, also Hausnummern für jedes Gerät im Internet, sind bereits erschöpft. Der heutige Aktionstag, der "World IPv6 Launch Day", soll die Umstellung vorantreiben. Mehr als 1400 Unternehmen, darunter Google und Microsoft, wollen an diesem Tag ihre Webseiten so auf den neuen Standard umstellen, dass sie vorerst mit beiden IP-Versionen erreichbar sind. Mit dem IPv6 ist dann die unvorstellbare Zahl von 340 Sextillionen Adressen verfügbar.

Beim deutschen Internet-Austauschknoten DE-CIX in Frankfurt am Main wird zurzeit nicht einmal ein Prozent des Datenverkehrs über IPv6 abgewickelt. "Ich schätze, dass wir bis zum Jahresende zehn Prozent schaffen - unter der Voraussetzung, dass die Endkundennetze auch in dem Ausmaß umgestellt werden, wie es angekündigt ist", sagt der IPv6-Experte beim DE-CIX in Frankfurt am Main, Gert Döring. "Einige amerikanische Provider legen jetzt los, das wird einen gewissen Sog erzeugen."

Die großen Internet-Service-Provider wie die Deutsche Telekom oder Kabel Deutschland haben die Umstellung intensiv vorbereitet. Ihre Kunden sollen davon gar nichts mitbekommen. Auch wer einen alten Router hat, der nur IPv4 versteht, muss nicht befürchten, auf einmal kein Internet zu haben. Die Provider haben die Voraussetzungen für einen als "Dual Stack" bezeichneten Parallelbetrieb geschaffen, wollen aber sichergehen, dass da auch wirklich nichts schiefgeht - für die Netztechniker durchaus ein Kraftakt.

Zuletzt testete die Deutsche Telekom bis April auch DSL-Anschlüsse in der Umgebung von rund 200 Heimanwendern. "Die Tests waren für uns eine Bestätigung, dass Dual Stack, so wie wir es einführen wollen, auch wirklich läuft", sagt der IPv6-Experte bei T-Systems, Christian Hahn. Nun will die Deutsche Telekom nach derzeitiger Planung Ende des Jahres ihren ersten Endkunden IPv6 bereitstellen. Das sollen zunächst diejenigen Kunden sein, die einen reinen IP-Anschluss haben und nicht über einen alten T-Net-Anschluss oder ISDN telefonieren.

Internet der Dinge

"Bisher bewegt sich das ganze IPv6-Schiff noch sehr langsam", kritisiert der Vorstandsvorsitzende des Verbands der deutschen Internetwirtschaft (eco), Michael Rotert. "Es wäre wichtig, dass endlich einer der großen Massenprovider mit dem Rollout beginnt." Anders als in Europa sei die Knappheit von IP-Adressen in China oder Indien bereits deutlich spürbar. "Wenn Europa einen Zahn zulegen würde, dann hätte das auch international Vorbildcharakter." Die Internetwirtschaft hofft auch auf zusätzliche Geschäfte, wenn das neue Protokoll erst einmal Wirklichkeit ist. Unter dem Schlagwort vom "Internet der Dinge" könnten etwa alle Arten von elektronischen Geräten im digitalen Heim einen direkten Anschluss ans Internet bekommen.

So mühsam die Umstellung auch ist, Experten wie der deutsche Internetpionier Rotert, der 1984 die erste nach Deutschland geschickte E-Mail erhielt, denken schon darüber hinaus. Da IPv6 bereits 16 Jahre alt sei, hätte man in der Zwischenzeit "anfangen können, ein wirklich modernes IPv8 zu entwickeln". Diese übernächste Version des Internetprotokolls könnte von vornherein mehr Sicherheitsfunktionen integrieren, erklärt Rotert. "Außerdem könnte es so gestaltet werden, dass die Diskussion über Cybercrime endlich aufhört - anstatt immer wieder den Providern Kontrollaufgaben zuzumuten und von ihnen zu verlangen, Inhalte zu kontrollieren oder auf Vorrat zu speichern."

Zunächst aber geht es jetzt um den langen Abschied vom überholten Standard IPv4. DE-CIX-Experte Gert Döring schätzt, dass die gesamte Umstellung etwa zehn Jahre dauern könnte. "Eine flächendeckende Nutzung von IPv6 ist erst dann möglich, wenn keine alten Endgeräte mehr genutzt werden." Kritisch begleitet wird die Umstellung von den Datenschützern. "Die nach dem neuen Internetprotokoll IPv6 vergebenen Internetadressen haben das Potenzial, zu Autokennzeichen für jeden Internetnutzer zu werden", sagte der Bundesdatenschutzbeauftragter Peter Schaar. "Umso wichtiger ist es, dass bei der Umsetzung des neuen Standards mit der notwendigen Sorgfalt vorgegangen und der Datenschutz berücksichtigt wird."