WissenNews

Ernährung: Gefahr aus dem Kaffeeautomaten

Ernährung

Gefahr aus dem Kaffeeautomaten

Die Deutschen trinken durchschnittlich 150 Liter Kaffee im Jahr. Doch so ganz ohne Reue ist das Kaffeetrinken nun auch nicht. So hat ein Hygienetest des WDR gezeigt, dass sich im Kaffee aus Kaffeevollautomaten Bakterien, Hefen und Schimmelpilze befinden. Eine Laboruntersuchung des SGS Institut Fresenius in Tauenstein hat herausgefunden, wo der Keimherd ist: Es ist der Wassertank. Dass die Bakterien und Keime auch im fertigen Kaffee zu finden sind, liegt im kurzen Brühvorgang, der nicht ausreicht, um diese abzutöten.

Medizin

Eine Tuberkulose, gegen die kein Mittel hilft

Indische Ärzte haben erstmals in ihrem Land bei zwölf Patienten eine derzeit unbehandelbare Form der Tuberkulose (TB) entdeckt. Drei der Patienten seien verstorben, wie Ärzte in Mumbai mitteilten. Seit 2003 waren in Italien und im Iran bereits vereinzelte Fälle arzneimittelresistenter TB-Erreger dokumentiert worden. Diese Form der TB ist nach Angaben von Experten zwar für die Patienten in aller Regel tödlich, die Ansteckungsgefahr ist jedoch sehr viel geringer als beispielsweise bei der Grippe. Sie sei laut einem US-Fachmagazin meist das Resultat falscher Behandlung infolge einer Fehldiagnose. Meist wurden Antibiotika falsch dosiert und damit die Erreger eher gestärkt als geschwächt.