Jetzt freischalten!
Steinzeitgemetzel

Schädelfunde werden neu gedeutet

Die Schädeldecken wurden mit dem Steinbeil vorsichtig entlang der Hutkrempenlinie abgetrennt. Daneben liegen menschliche Skelettteile. Fein säuberlich wurden die Leichname zerlegt, Köpfe und alle Gliedmaßen von den Körpern entfernt. Viele der Knochen sind zertrümmert. Die systematisch zerteilten Überreste von rund 500 Leichen aus der Jungsteinzeit, die 1996 bei Erdarbeiten im südpfälzischen Herxheim entdeckt wurden, geben den Forschern noch heute Rätsel auf.

Jetzt freischalten!
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.