Vitamin D hält möglicherweise Brustkrebs auf

Vitamin D kann möglicherweise das Fortschreiten von Brustkrebs aufhalten. Dies vermutet ein britisches Forscherteam in einer Studie.

London - Vitamin D kann möglicherweise das Fortschreiten von Brustkrebs aufhalten. Dies vermutet ein britisches Forscherteam in einer Studie. Die Wissenschaftler hatten das Blut von 279 Frauen mit fortschreitendem Brustkrebs auf das Vitamin untersucht. Bei den 75 Frauen mit weit fortgeschrittenem Brustkrebs war der Vitamin-D-Spiegel im Vergleich zu den 204 Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium deutlich niedriger. Dies legte den Schluss nahe, dass Vitamin D Brustkrebs im Frühstadium an der Entwicklung hindere. Die Forscher räumten allerdings ein, dass die Studie keinen Aufschluss darüber gebe, ob der niedrige Vitamin-D-Spiegel bei Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs Grund oder Folge der Krankheit sei.

Frühere Laborversuche hätten aber gezeigt, dass Vitamin D Krebszellen an der Teilung hindert und das Absterben vom Krebs beschädigter Zellen fördert. Außerdem hätten Tests einen Zusammenhang zwischen hoher Brustkrebsraten und geringer Bestrahlung mit Sonnenlicht gezeigt. Bei Sonne produziert der menschliche Körper Vitamin D. AFP