Hawking: Rettung durch "Warp-Antrieb"

Für Fans der Science-Fiction-Serie "Star Trek" ist der Warp-Antrieb ein geläufiges Fortbewegungsmittel - nach Ansicht des britischen Wissenschaftlers Stephen Hawking ist er die einzige Rettung für die Menschheit.

London - Für Fans der Science-Fiction-Serie "Star Trek" ist der Warp-Antrieb ein geläufiges Fortbewegungsmittel - nach Ansicht des britischen Wissenschaftlers Stephen Hawking ist er die einzige Rettung für die Menschheit. Früher oder später werde ein Asteroid oder ein Atomkrieg das Leben auf der Erde auslöschen. Daher sei es nötig, neue Antriebsarten zu entwickeln, um Kolonien auf noch unbekannten Planeten zu gründen, forderte er gestern bei der Verleihung der Copley-Medaille. Das Raumschiff "Enterprise" aus der amerikanischen TV- und Kino-Kultserie "Star Trek" bewegt sich mittels des Warp-Antriebs durch das Weltall und kann so innerhalb kurzer Zeit Sternensysteme bereisen, die viele Lichtjahre voneinander entfernt sind. Diese Antriebsart sei allen bisher bekannten Fortbewegungsformen weit überlegen, sagte Hawking.

Beim Warp-Antrieb kommt es bei "Star Trek" zu einer Materie-Antimaterie-Reaktion. Damit kann das Raumschiff sich fast mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegen. Auf diese Weise wäre es möglich, den nächstgelegenen Stern in nur sechs Jahren zu erreichen, betonte der Wissenschaftler. "Für die Reisenden würde es sich aber nicht so lange anfühlen." Mit heutigen Raketen dauere die Reise mindestens 50 000 Jahre. rtr