Umfrage

Der deutsche Schnäppchenjäger im Konsumrausch

Deutschlands Verbraucher verblüffen die internationalen Konsumforscher.

In geradezu atemberaubendem Tempo verwandeln sie sich von einem Volk der Schnäppchenjäger in ausgabefreudige Genießer. Das legen die Ergebnisse der jüngsten globalen Nielsen-Umfrage zu Produktinnovationen nahe. Danach ist der Hauptgrund für den Neukauf von Produkten – egal ob Auto, Fernsehgerät oder Erfrischungsgetränk –, dass sich der Käufer selbst etwas Gutes tun will. 26 Prozent der Befragten nannten dies als ihr wichtigstes Kaufmotiv. Ebenso viele greifen einfach deshalb zu, weil ein Produkt neu ist. „Die Deutschen sind sich selbst gegenüber in Gönnerlaune“, schließen die Experten aus dem Ergebnis.

Besonders erstaunlich: Der Preis ist demnach auf den dritten Rang der wichtigsten Faktoren beim Kauf abgerutscht, die sprichwörtliche schwäbische Hausfrau geht als Ideal in Rente. Nur für 20 Prozent der deutschen Konsumenten sei der Preis noch vorrangig. Europaweit sei er dagegen mit 25 Prozent unangefochten wichtigstes Kriterium beim Einkaufen. Die Marktbeobachter hatten im Februar und März mehr als 30.000 Personen in 60 Ländern online befragt.

Der Befund für Deutschland passt zu jüngsten Analysen des Statistischen Bundesamts, wonach hohe Tarifabschlüsse bei stabilen Preisen die reale Kaufkraft beflügeln wie seit 2008 nicht mehr.