Nachrichten

Wirtschaft

Umweltschutz: Google will bis 2020 komplett mit grünem Strom arbeiten ++ Umweltschmutz: Italiens Stahlmagnat Fabio Riva festgenommen

Google will bis 2020 komplett mit grünem Strom arbeiten

Der US-Internetkonzern Google will seinen Strombedarf spätestens 2020 komplett aus erneuerbaren Energien decken. „Ich gehe davon aus, dass wir unser Ziel 100 Prozent grünen Stroms in spätestens fünf Jahren erreichen“, sagte der für globale Infrastruktur zuständige Google-Manager Urs Hölzle der „Süddeutschen Zeitung“. „Wir wollen zeigen, dass der Umstieg kein Luxus ist, sondern eine praktikable Lösung.“ Derzeit deckt Google 35 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energien. Dank sinkender Kosten vor allem bei der Windkraft sei die komplette Umstellung auf Erneuerbare auch „ökonomisch vertretbar“, sagte Hölzle. In dieser Woche hatte bereits der weltgrößte Möbelkonzern Ikea erklärt, umfassend in erneuerbare Energien zu investieren.

Italiens Stahlmagnat Fabio Riva festgenommen

Italiens Finanzpolizei hat den früheren Chef des Stahlkonzerns Ilva, Fabio Riva, wegen mutmaßlicher Umweltdelikte im größten Hüttenwerk in Taranto festgenommen. Nach seiner Auslieferung aus Großbritannien auf Geheiß der Behörden in Mailand und Taranto sei Riva am späten Freitagabend auf dem Flughafen in Rom festgesetzt worden, teilte die Polizei am Sonnabend mit. Riva weist die Vorwürfe zurück. Ilva war 2013 unter Sonderverwaltung gestellt worden, nachdem die Behörden von der Eignerfamilie Riva 8,1 Milliarden Euro beschlagnahmt hatten. Die zuständige Staatsanwaltschaft wirft dem Unternehmen vor, Giftstoffe in der größten Fabrik in Taranto im Süden des Landes in die Luft geblasen zu haben, die zu überdurchschnittlich vielen Krebserkrankungen führten.