Nachrichten

Wirtschaft

Gesellschaft: Frauen arbeiten häufiger als Männer unbezahlt ++ Esprit: Investitionsprogramm nach Gewinnwarnung

Frauen arbeiten häufiger als Männer unbezahlt

Frauen in Deutschland arbeiten etwas mehr als Männer, allerdings viel häufiger unbezahlt. Rund 45,5 Stunden ist eine Frau im Durchschnitt mit Familienbetreuung, Haushalt, Job und Ehrenamt in der Woche beschäftigt, eine Stunde mehr als ein durchschnittlicher Mann. „Dabei leisten Frauen zwei Drittel ihrer Arbeit unbezahlt, Männer weniger als die Hälfte“, teilte das Statistische Bundesamt am Montag aus einer Studie von 2012/13 mit, die untersuchte, wie die Menschen ihre Zeit aufteilen. Im Vergleich zur letzten Statistik dieser Art 2001/2002 arbeiten aber sowohl Frauen als auch Männer weniger unbezahlt. Frauen nahmen sich jede Woche 2,5 Stunden weniger Zeit für die Zubereitung von Mahlzeiten, die Reinigung der Wohnung und das Waschen und Bügeln als elf Jahre zuvor.

Investitionsprogramm nach Gewinnwarnung

Die Modekette Esprit plant trotz einer Gewinnwarnung umfangreiche Investitionen. Vorstandschef Jose Manuel Martinez will einen zweistelligen Millionenbetrag in neue Läden, die Modernisierung bestehender Filialen, den Ausbau des Online-Geschäfts und in zusätzliche Marketingkampagnen stecken: „Wir wollen Esprit wieder auf Wachstumskurs bringen.“ 2014/2015 (30.Juni) war erneut kein gutes Jahr für das Unternehmen mit Sitz in Ratingen bei Düsseldorf. Nach schwachen Abverkaufszahlen infolge des zu warmen Herbst- und Winterwetters in Europa sowie nach Abschreibungen infolge von Filialschließungen in China musste Esprit eine Gewinnwarnung herausgeben. Martinez kündigte darauf einen Verlust von mehr als 350 Millionen Euro an.