Fluggesellschaften

Air-Berlin-Chef: „Es gibt keinen zweiten Versuch mehr“

Stefan Pichler sieht letzte Chance für die Sanierung

Für Air Berlin geht es beim aktuellen Sanierungsprogramm nach Einschätzung von Firmenchef Stefan Pichler um alles oder nichts. „Das hier ist unser letzter Schuss, wir müssen es jetzt schaffen, es gibt keinen zweiten Versuch mehr“, sagte Pichler der „Süddeutschen Zeitung“ vom Sonnabend.

Nach Jahren der erfolglosen Dauersanierung unter Ex-Bahn-Chef Hartmut Mehdorn und seinem Nachfolger Wolfgang Prock-Schauer krempelt Pichler den Konzern mit rund 9000 Mitarbeitern um. „Wir gehen nicht davon aus, dass wir dieses Jahr noch einmal Geld brauchen“, sagte der seit Februar amtierende Air-Berlin-Chef. Sollte die Fluglinie, in deren Eigenkapitaldecke nach jahrelangen Verlusten ein Loch von 560 Million Euro klafft, dennoch frische Mittel benötigen, dürfte es eng werden. „Die Wende müssen wir aus eigener Kraft bewältigen“, sagte Pichler. „Keiner wirft schlechtem Geld gern gutes hinterher.“

Die arabische Airline Etihad kaufte 2011 knapp 30 Prozent der Aktien von Air Berlin und hält das Unternehmen seither mit Finanzspritzen in der Luft. Die Gemeinschaftsflüge von Air Berlin mit Etihad sind Konkurrenten wie der Lufthansa ein Dorn im Auge. Diese sogenannten Codeshare-Vereinbarungen sollten ein Einzelfall bleiben, hatte ein Sprecher von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im April erklärt.

Pichler zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass die Gemeinschaftsflüge weiterhin genehmigt werden. Er gehe davon aus, „dass man in der Bundesregierung nicht in der Verantwortung stehen will, ein Unternehmen mit 9000 Arbeitsplätzen zu vernichten und ein Monopol in Teilbereichen wieder einzuführen“.

Durch die Codeshare-Vereinbarungen erhalten Air-Berlin-Verbindungen innerhalb Europas und von Deutschland in die Vereinigten Arabischen Emirate eine Flugnummer von Etihad. Air Berlin erhöht damit die Auslastung der Flugzeuge, während der Großaktionär Etihad mehr Ziele weltweit anbieten kann.

Pichler hatte schon im Rahmen seiner Bilanz zum ersten Quartal angedeutet, dass es in diesem Jahr noch einmal zur Sache gehen wird: Die Flotte werde gerade überprüft, ebenso das Streckennetz. Er will das dezentrale Hin und Her beschneiden, Air Berlin soll sich stärker auf die Standorte konzentrieren, wo das Unternehmen bereits stark ist, und seine Marktanteile an den wichtigen zentralen Flughäfen wie Berlin und Düsseldorf steigern. Derzeit kommt das Unternehmen auf 33 Prozent in Berlin und 31 Prozent in Düsseldorf.

„Wenn wir auf bestimmten Strecken kein Geld verdienen, dann nehmen wir die Strecken raus“, sagt Pichler. Er will das Luftfrachtgeschäft untersuchen und auch den Technikbereich, eigentlich alles.