Neuemission

Sixt-Leasing-Aktie hat sich beim Börsendebüt behauptet

Die Leasing-Tochter des Autovermieters Sixt hat den Sprung an die Börse geschafft.

Einen Tag nach dem misslungenen Start von Windeln.de leuchtete der erste Kurs der Aktie auf der elektronischen Kurstafel der Frankfurter Börse auf: 20,40 Euro – ein Plus von 40 Cent zum Ausgabepreis. Aufsichtsratschef Erich Sixt sagte Sixt Leasing auf lange Sicht eine ähnliche Entwicklung voraus wie der von ihm geführten bisherigen Muttergesellschaft. Sixt Leasing hat im vergangenen Jahr vor Steuern 25,6 Millionen Euro verdient.