Griechenland-Krise

Das Land druckt sich seinen Euro selbst

Das Szenario: Horrorszenarien gibt es seit Ausbruch der Euro-Krise mit Griechenland als Infektionsherd jede Menge. Von Krankenhäusern, die ihre Rechnungen nicht bezahlen können, von einem zerfallenden Staat war da schon die Rede, von Chaos ganz allgemein. Eine Variante wurde kaum diskutiert: Die Griechen drucken sich einfach selber Euro-Scheine. Eine Druckerei dafür haben sie.

Vorteile: Die Griechen könnten ihre Schulden gegenüber ihren Gläubigern zunächst einmal bedienen. Auch könnten sie Renten, Löhne und Sozialleistungen zahlen. Die Griechen wären per Notenpresse zumindest kurzfristig ihre Probleme los.

Nachteil: Es wäre der ultimative Affront gegen den Rest Europas. „Das wäre politisch das Ende Griechenlands in Europa“, sagt Ökonom Holger Schmieding. Er kann sich nicht vorstellen, dass bei solch einem Vertrauensbruch irgendwer in Europa sich noch für Athen einsetzen würde.

Wahrscheinlichkeit: extrem gering