Unternehmen

Mieterbund nimmt Immobilienriesen schärfer ins Visier

Neuer Name, alte Strategie: Auch mit dem neuen Namen Vonovia will Deutschlands größter privater Vermieter weiter wachsen.

Die Aktionäre des Unternehmens, das nach den Planungen noch bis zum kommenden Herbst unter dem alten Namen Deutsche Annington firmiert, stimmten am Donnerstag bei der Hauptversammlung in Düsseldorf der Umbenennung zu. An den neuen Namen der Gesellschaft müssen sich Aktionäre und Mieter noch gewöhnen. Mit der Neuschöpfung will das Immobilienunternehmen nach einer bewegten Vergangenheit auch einen Neuanfang starten.

Glaube man den Reden des Vorstandsvorsitzenden, so gehörten unerreichbare Hausverwaltungen und „Schimmelbuden“ der Vergangenheit an, hieß es in einer Stellungnahme des Deutschen Mieterbunds (DMB). Tatsächlich aber gebe es vor allem in den neu zugekauften Gagfah-Beständen noch große vernachlässigte Wohnanlagen, so die NRW-Geschäftsführerin des DMB, Silke Gottschalk. Nun will auch die Mieterseite aufrüsten: Von sofort an soll eine beim DMB in Düsseldorf angesiedelte und bundesweit tätige Stelle die großen Immobilienunternehmen ins Visier nehmen.