Nachrichten

Wirtschaft

Volkswagen: Aufsichtsratschef Piëch „nicht mehr tragbar“ ++ Kommunikation: Nur jede vierte deutsche Firma hat schnelles Internet ++ Neuausrichtung: Metro korrigiert Wert der Supermarktkette Real ++ Einfuhr: EU genehmigt Verkauf von 19 genveränderten Pflanzen

Aufsichtsratschef Piëch „nicht mehr tragbar“

Im Machtkampf bei Volkswagen gerät nach einem „Spiegel“-Bericht vom Freitag Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch unter Druck. Er sei als Aufsichtsratsvorsitzender des Konzerns nicht mehr tragbar, sagten demnach mehrere Mitglieder des 20-köpfigen Kontrollgremiums. Am Donnerstag hatten mehrere Medien berichtet, Piëch versuche, die Ablösung von Vorstandschef Martin Winterkorn noch vor der Hauptversammlung am 5. Mai zu betreiben. Piëch hatte dies dementiert.

Nur jede vierte deutsche Firma hat schnelles Internet

Nur jedes vierte deutsche Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigen hat einen schnellen Internetanschluss von mindestens 30 Megabit pro Sekunde. Damit lag Deutschland 2014 im Vergleich der 28 EU-Staaten nur knapp über dem Durchschnitt von 23 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Den EU-Spitzenplatz belegt mit etwa 50 Prozent Dänemark.

Metro korrigiert Wert der Supermarktkette Real

Der Handelskonzern Metro hat bei seiner Supermarktkette Real eine massive Wertberichtigung vorgenommen. Insgesamt reduzierte der Handelsriese den Wert der Tochterfirma in der Bilanz um rund 450 Millionen Euro auf 630 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damit wolle man mehr Handlungsspielraum für die Neuausrichtung der gewinnschwachen Kette gewinnen. Laut Metro-Chef Olaf Koch wird Real modernisiert.

EU genehmigt Verkauf von 19 genveränderten Pflanzen

Die EU hat Einfuhr und Verkauf von weiteren 19 genveränderten Pflanzen von Herstellern aus den USA und Deutschland genehmigt, die größtenteils auch in Lebens- und Futtermitteln verwendet werden können. Die Zulassungsbeschlüsse gelten für zehn Jahre, erlauben aber nicht den Anbau in Europa, wie die EU-Kommission am Freitag mitteilte. Zu den genehmigten Sorten gehören Sorten von Soja, Baumwolle und Blumen (Nelken).