Nachrichten

Wirtschaft

Schutzbriefe: Pannenhilfe: Versicherer oft billiger als Automobilclubs ++ Gericht: Thomas Middelhoff muss in Untersuchungshaft bleiben ++ Inflation: Verbraucherpreise in der Eurozone fallen weiter ++ Ausstand: Mitarbeiter bei Amazon wieder im Streik

Pannenhilfe: Versicherer oft billiger als Automobilclubs

Bei Schutzbriefen für die Pannen- und Unfallhilfe sind die Angebote von Versicherungen meist deutlich günstiger als die von Automobilclubs. Das berichtet die Zeitschrift „Finanztest“. Mehrere Versicherer verlangen demnach sogar überhaupt keinen Aufpreis für den Schutzbrief. Der höhere Preis bei den Clubs liegt dem Bericht zufolge am Mitgliedsbeitrag, für den für Alleinstehende mindestens 48 Euro anfallen. Am teuersten ist demnach der ADAC mit 84 Euro. Allerdings sind im Clubbeitrag weitere Leistungen enthalten, beispielsweise Beratung beim Autokauf. Nur der umweltorientierte Club VCD bietet einen Schutzbrief auch ohne Mitgliedschaft ab 29 Euro an.

Thomas Middelhoff muss in Untersuchungshaft bleiben

Das Oberlandesgericht Hamm hat es abgelehnt, den früheren Top-Manager Thomas Middelhoff gegen Kaution aus der Untersuchungshaft zu entlassen. Die von Freunden und Familienmitgliedern des 61-Jährigen angebotene Sicherheitsleistung in Höhe von nahezu 900.000 Euro reiche nicht aus, um eine Flucht Middelhoffs auszuschließen, entschied am Dienstag der 5. Strafsenat und verwarf eine weitere Haftbeschwerde. Der frühere Chef des inzwischen pleitegegangenen Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor war am 14. November vom Essener Landgericht wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Verbraucherpreise in der Eurozone fallen weiter

Die Preise in der Eurozone sind im Februar den dritten Monat in Folge gefallen. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag bestätigte, sanken die Lebenshaltungskosten in den 19 Ländern der Währungsunion im vergangenen Monat um 0,3 Prozent. Damit fielen die Preise weniger stark als zuvor. Im Januar hatten sie aufgrund stark gesunkener Ölpreise um 0,6 Prozent nachgegeben. Das letzte Mal hatte es 2009 einen mehrmonatigen Preisrückgang in der Eurozone gegeben. Damals fielen die Preise in den Monaten von Juni bis Oktober. Am stärksten waren die Preisrückgänge im Februar in Griechenland (-1,9 Prozent), in Deutschland sanken die Lebenshaltungskosten um 0,1 Prozent.

Mitarbeiter bei Amazon wieder im Streik

Bei Amazon in Bad Hersfeld haben Beschäftigte ihre Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu den Streiks aufgerufen und setzt damit jetzt ihren Arbeitskampf mit dem Online-Versandhändler fort. Der Ausstand habe mit der Nachtschicht am Dienstag begonnen und ende am Mittwoch mit der Spätschicht. Verdi will den deutschen Ableger des Branchen-Riesen aus den USA zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels zwingen. Amazon lehnt das strikt ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiert.