Tarifkonflikt

Verdi-Chef kündigt harte Verhandlungen über Tarife an

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, hat harte Tarifauseinandersetzungen angekündigt.

Das gelte unter anderem für die laufenden Verhandlungen im öffentlichen Dienst der Länder, bei denen die Arbeitgeberseite keinerlei Bereitschaft zur Bewegung zeige. „Die Vorstellungen liegen denkbar weit auseinander“, sagte Bsirske bei einer Landesbezirkskonferenz am Freitag in Bremen. Verdi fordert für die Tarifbeschäftigten der Länder 5,5 Prozent mehr Einkommen, mindestens aber 175 Euro im Monat. Es gehe aber auch um die Abwehr der Arbeitgeberpläne zur Absenkung der betrieblichen Altersvorsorge. Nach Bsirskes Einschätzung könnte sich die aktuelle Verhandlungsrunde zur härtesten Tarifauseinandersetzung der letzten Jahre entwickeln.

Verdi zieht im Tarifstreit mit der Deutsche-Bank-Tochter Postbank die Daumenschrauben an. An diesem Sonnabend beginnen weitere Warnstreiks, die bis zur nächsten Verhandlungsrunde am 17. und 18. März an jedem Tag an unterschiedlichen Orten durchgeführt werden, wie Verdi am Freitag ankündigte. Filialen könnten geschlossen bleiben, Überweisungsaufträge eventuell nur verzögert bearbeitet werden.